1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

100-Jährige in Niederkrüchten: "Das Leben ist bunt und schön"

100-Jährige in Niederkrüchten : „Das Leben ist bunt und schön“

Sie stammt aus dem westlichen Westfalen und kam über Mönchengladbach nach Niederkrüchten. Vor 50 Jahren begann sie, sich vor Ort ehrenamtlich zu engagieren, etwa in der evangelischen Frauenhilfe.

Lieselotte Zabel ist 100 Jahre alt. Und die Seniorin nimmt aktiv am Leben teil, verbringt gerne Zeit mit ihren Liebsten und genießt die warmen Tage im heimischen Garten: Lieselotte Zabel aus Niederkrüchten ist überhaupt nicht anzumerken, dass sie am 2. Januar ihren 100. Geburtstag feierte. Mit einem herzlichen Lachen steht sie in ihrem Haus in Niederkrüchten und holt gleich ein Fotoalbum aus dem Schrank: „Vor zehn Jahren wurde ich von dem ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck nach Berlin eingeladen“, erzählt Zabel stolz. Im Sommer 2012 hatte Gauck das Bürgerfest des Bundespräsidenten veranstaltet und im Rahmen dessen zahlreiche Ehrenamtler in das Schloss Bellevue eingeladen, um so ihr freiwilliges Engagement zu würdigen.

Das kommt nicht von ungefähr, denn das Ehrenamt liegt Lieselotte Zabel am Herzen: „Ich habe die evangelische Frauenhilfe Niederkrüchten gegründet und 27 Jahre lang geleitet.“ Die Frauenhilfe hat zahlreiche Ausflüge und Reisen organisiert, unter anderem ging es für die Niederkrüchtenerinnen auf die ostfriesische Insel Spiekeroog: „Das war eine schöne Zeit“, erinnert sich die Jubilarin.

  • Der Kreis lässt seit dem 17.
    Naturschutz in Niederkrüchten : Halbseitige Sperrung der K35 für den Amphibienschutz
  • Anwohner ärgern sich über Hundehaufen am
    Problem rund um den Tulpenweg/Angenthoer : Ärger über Hundekot am Spielplatz
  • Lars Allofs freut sich bereits auf
    Fußball : Lars Allofs wieder als Talentförderer im Einsatz

Eine der schönsten Reisen, die Zabel in ihrem Leben gemacht hat, war eine Amerika-Reise im Jahre 2008, erzählt sie. Und auch sonst hat die Jubilarin in den vergangenen hundert Jahren viel erlebt: Geboren ist sie in Brambauer, einem Ortsteil von Lünen im Kreis Unna. In Brambauer lernte sie auch ihren Mann kennen, den sie 1946 heiratete und mit dem sie 1963 nach Mönchengladbach zog. 1965 kam die gemeinsame Tochter auf die Welt. Ihre Tochter hat Lieselotte Zabel inzwischen zur zweifachen Oma gemacht.

1972, vor 50 Jahren, stand dann der Umzug der gesamten Familie nach Niederkrüchten an: „Auch meine Eltern haben mit uns im Haus gewohnt“, erzählt Zabel. Damit lebt die Jubilarin von Anbeginn der neuen Gemeinde Niederkrüchten, die in diesem Jahr ihr Jubiläum feiert, in Niederkrüchten. In der Gemeinde ist die Jubilarin fest verwurzelt. Neben ihrer ehrenamtlichen Arbeit in der Frauenhilfe hat Zabel auch rund 20 Jahre im Kirchenchor gesungen. Für ihr außerordentliches Engagement wurde Zabel 2012 das Ehrenzeichen der Gemeinde Niederkrüchten überreicht, welches einen besonderen Platz im Wohnzimmer bekommen hat.

Wenn die Jubilarin mal nicht ehrenamtlich aktiv war, dann hat sie gerne im heimischen Garten gearbeitet. Hier verbringt die 100-Jährige auch heute noch gerne Zeit und genießt ab März die ersten Sonnenstrahlen in ihrem Strandkorb.

Wenn Lieselotte Zabel auf die letzten 100 Jahre zurückblickt, dann stets zufrieden: „Das Leben ist schön.“ Auch wenn es harte Zeiten gab, wie den Tod ihres Mannes vor 35 Jahren und die Zeiten während des Krieges: „Als der Krieg anfing, war ich 17 Jahre alt, 23 als er endete. Das ist eine gestohlene Zeit“, sagt sie. „Ich bin sehr dankbar und schätze es sehr, jetzt im Frieden zu leben.“ Und das genießt sie in vollen Zügen: „Das Leben ist bunt und schön, man muss es nur sehen.“ fsch