Tönisvorst: Wasserwesen ziehen durch die Stadt

Tönisvorst : Wasserwesen ziehen durch die Stadt

Mit 222 Teilnehmern stellt das Michael-Ende-Gymnasium in diesem Jahr die größte Fußgruppe, die je in einem Tulpensonntagszug durch St. Tönis gezogen ist. Die Zuschauer dürfen sich auf originelle Kostüme freuen.

Ungewöhnlicher Besuch hat sich für den Tulpensonntag beim Tönisvorster Karnevalskomitee angemeldet: Wasserwesen aus dem Barbarischen Meer wollen beim Karnevalszug durch St. Tönis ziehen. Eine Gruppe Sechstklässler, Eltern und Lehrer des Michael-Ende-Gymnasiums schneidern, nähen, malen, basteln und kleben zurzeit, was das Zeug hält. Das Ergebnis kann sich schon jetzt sehen lassen: Lauter Figuren, denen Jim Knopf und Lukas auf ihrer Reise durch das Barbarische Meer begegnen, entstehen in den Bastelräumen.

"In der Geschichte gibt es die Meerjungfrau Prinzessin Sursulapitschi", erzählt Petra Silberberg, die gerade gemeinsam mit vielen Müttern, einem Vater und ein paar Schülerinnen an meeresblau schimmernden Fischschwänzen arbeitet und mit dem Styropor kämpft, das in die Schwanzflosse soll. 50 Meerjungfrauen und Meermänner gehören zu der Schüler-Eltern-Gruppe, die am Tulpensonntag zu sehen sein wird.

In einem anderen Raum geben Heidi Sievers und Karin Carlhoff Tipps und Hilfestellungen. Die beiden Mütter sind bereits seit mehreren Jahren dabei, wenn die Karnevalszeit eingeläutet wird und es heißt: Figuren finden, Kostüme entwerfen, Nähmaschinen rausholen. "Wir haben ja oft Figuren aus den Büchern von Michael Ende", erzählt Karin Carlhoff, das erleichtere die Suche nach Kostümideen. Und so gehören zu der mit insgesamt 222 Kindern und Erwachsenen größten Gruppe, die der St. Töniser Tulpensonntagszug je gesehen hat, neben der Meerjungfrauen und Meermännern auch Quallen, Haie, Fische und Wasserpflanzen.

"Und dann gibt es ja immer noch die Forstwalder Elterngruppe, die uns alle jedes Jahr aufs Neue überrascht", erzählt Lehrer Stephan Küpper, der die Karnevalsgruppen am Michael-Ende-Gymnasium betreut. Diese Elterngruppe hat im vorigen Jahr Lummerland und Neu-Lummerland nachgebaut. Einmal sind sie mit dem Scheinriesen Herr Tur Tur durch den Ort gezogen, einmal mit Fuchur, dem Drachen aus "Die unendliche Geschichte". Was es in diesem Jahr sein wird, weiß außerhalb der Gruppe noch niemand. "Wir verraten nichts", sagt Karin Carlhoff, die der Forstwalder Gruppe angehört.

Der St. Töniser Karnevalsprinz Wolfgang I. und Zugleiter Dieter Hackstein, die den fleißigen Eltern und Schülern einen Besuch abstatteten, freuen sich schon auf die Überraschung. Bisher kamen die Ideen aus der Schule immer gut an: sechsmal ist das Michael-Ende-Gymnasium im Tulpensonntagszug mitgegangen, fünfmal wurden die Kostüme von der Jury, die die originellsten Fußgruppen und die besten Wagen prämiert, mit Preisen bedacht.

(WS03)