1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

Vereine feiern 50 Jahre Tönisvorst

Zusammenschluss von Vorst und St. Tönis : Vereine feiern 50 Jahre Tönisvorst

50 Jahre ist es her, dass aus Vorst und St. Tönis eine Gemeinde wurde. Zum Jubiläum richten Vereine Feste aus.

Fast 40 Vereine und Institutionen wie die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden sind es bereits, die sich bis jetzt mit ihren Ideen bei der Tönisvorster Verwaltung gemeldet haben. Die hatte im September dazu aufgerufen, unter dem Motto „50 Jahre vielfältiges und buntes Tönisvorst” eine öffentliche Veranstaltung als Beitrag zum Jubiläum des Zusammenschlusses von Vorst und St. Tönis auszurichten.

500 Euro hatte die Verwaltung als pauschale Unterstützung in Aussicht gestellt, insgesamt stehen 25.000 Euro im Haushalt bereit. Interessierte Vereine können noch bis zum 30. Juni einen Antrag auf Förderung stellen. Allerdings werden maximal 50 Veranstaltungen mitfinanziert. „Es kann aber trotzdem sein, dass es mehr Feierlichkeiten werden, denn einige Vereine haben auf die finanzielle Unterstützung verzichtet“, sagt Stadtsprecherin Catharina Perchthaler.

Während die Prinzengarde St. Tönis ihren Beitrag, ein Treffen aller Ex-Prinzen, bereits erfolgreich gefeiert hat, stehen die meisten Veranstaltungen noch aus. So hat die Händlergemeinschaft „St. Tönis erleben“ angekündigt, sie wolle die alte Kirmestradition wieder aufnehmen und plane für das letzte März-Wochenende, 28. und 29. März, ein Frühlingsfest mit historischem Jahrmarkt: eine Raupenbahn, bunt bemalte Karussells, ein historisches Riesenrad und ein Kettenkarussell soll es für die Besucher geben. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesem Event das 50-Jahr-Jubiläum optimal ergänzen und damit einen schönen Beitrag leisten können“, schreibt „St. Tönis erleben“ im Antrag an die Stadtverwaltung.

Am gleichen Wochenende will das Mandolinenorchester St. Tönis ein Konzert in der evangelischen Kirche Vorst geben. „Japanische Impressionen“ ist die Veranstaltung überschrieben, die neben Musik auch Texte des aus Tönisvorst stammenden Autors Andreas Séché bietet. „Was kann bunter und lebendiger sein als Kindertheater?“, fragt die Gruppe „Salz und Pfeffer for Kids“ der Kolpingsfamilie Vorst. Ihr diesjähriges Theaterstück „Der Wahrheitsspiegel“, das am 21. Und 22. März im Haus Vorst aufgeführt wird, steht ebenfalls unter dem Motto „50 Jahre vielfältiges und buntes Tönisvorst”.

Am 16. Mai gibt der noch junge Stadtsportbund seinen Einstand mit der Veranstaltung „Kids in action“. Von 11 bis 15 Uhr soll Sechs- bis Zehnjährigen aus St. Tönis und Vorst der Spaß an Sport und Bewegung vermittelt werden. Auch der Stadtkulturbund Tönisvorst ist in Kooperation mit der katholischen Kirche St. Tönis dabei. „Ein Stück des Weges“ heißt das Konzert, zu dem die A-cappella-Gruppe „Viva Voce“ für den 21. Juni in die Pfarrkirche einlädt.

Eigens zum Jubiläum hat sich der Tennisclub Grün-Weiß St. Tönis eine Veranstaltung für Kinder ausgedacht. „Der Titel steht noch nicht fest, wohl aber das Datum“, sagt die Vorsitzende Anke Mühlbeyer. So soll es am 9. August auf den Plätzen des Clubs an der Gelderner Straße viele lustige Spiele rund um den Ballsport geben. Der Verein Bürgerbus Tönisvorst plant ein Fest im Herbst. „Mit der Inbetriebnahme unseres neuen Busses planen wir eine Veranstaltung in der Stadt, eventuell auf dem St. Töniser Rathausmarkt“, kündigt Pressesprecher Manfred Hoffmann an. Eingeladen werden sollen Vertreter der Stadt, Kirchen, Vereine und natürlich die Tönisvorster Bürger.

Auch die Kolpingsfamilie St. Tönis beteiligt sich an den Tönisvorster Jubiläumsfesten. „Wir bieten eine Kolping-Kinderolympiade an“, sagt Sabine Nellen-Diener. Am 6. September soll es dafür im Pfarrgarten von St. Cornelius am Kirchplatz zehn Spielestationen geben, an denen Kinder ihre Geschicklichkeit beweisen können.

Am 12. und 13. September richtet der Reiterverein 1878 Vorst sein Reit- und Springturnier aus. „Sollten wir einen Zuschuss aus dem Jubiläumstopf bekommen, würden wir eine Prüfung der Stadt Tönisvorst widmen, wozu wir Vertreter der Stadt und der Politik einladen“, sagt Gerta Peters, die Vorsitzende des Reitervereins.