Tönisvorst will Nachtruhe für Brauchtumsveranstaltungen verkürzen

Thema im Hauptausschuss : Stadt will Nachtruhe für Brauchtum verkürzen

Musikdarbietungen bei Schützenfesten sollen bis 2 Uhr möglich sein, da sie im Zelt stattfinden.

Heimisches Brauchtum wie etwa Schützenfeste will die Stadt Tönisvorst besser schützen. Daher geht es in der nächsten Sitzung des Hauptausschusses um das Thema Nachtruhe.

Die gilt üblicherweise von 22 bis 6 Uhr. Inzwischen gibt es aber ein paar Ausnahmen, die auf Landesebene für alle Kommunen in NRW gleich geregelt sind, teilt die Stadtverwaltung mit. So beginnt die Nachtruhe in der Außengastronomie gesetzlich normiert erst um 24 Uhr – ein Ergebnis der Fußballweltmeisterschaft 2006. Denn diese gesetzliche Regelung entstand im Nachgang zu den per Erlass geregelten erweiterten Public-Viewing-Zeiten im Außenbereich mit Beginn der Fußballweltmeisterschaft 2006, die schlussendlich als Gesetzesänderung in das Landesimmissionschutzgesetz eingeflossen ist.

Jetzt will die Stadt Tönisvorst ihre eigenen Gesetze – die ordnungsbehördlichen Verordnungen – mit Blick auf die Sperrzeiten für Schank- und Speisewirtschaften wie Vergnügungsstätten sowie die Nachtruhe aktualisieren. Festlegen will man unter anderem, dass zum Beispiel in Nächten wie Silvester und auf den Maifeiertag die Nachtruhe aufgehoben oder aber bei Brauchtumsveranstaltungen – wie Karneval und den Schützenfesten – die Nachtruhe verkürzt ist. Dazu gehöre auch, dass Musikdarbietungen bei Schützenfesten bis 2 Uhr möglich sind, da sie im Zelt stattfinden. „Das ist ein Brauchtum, das wir für besonders schützenswert halten“, sagt Sprecherin Catharina Perchthaler. Für die übrigen Ausnahmen gilt 1 Uhr morgens.

Die Mitglieder des Hauptausschusses tagen am Donnerstag, 31. Oktober, ab 18 Uhr im Ratssaal, Hochstraße 20a in St. Tönis. Themen sind auch die Auswirkungen der für 2019 beschlossenen Senkung der Gewerbesteuer sowie die Controllingberichte aus dem Bereich Finanzen und Personal. Wer sich sämtliche Information sowie die Tagesordnung dazu anschauen möchte: Diese sind öffentlich einsehbar im Ratsinformationssystem der Stadt: www.toenisvorst.de.

(emy)
Mehr von RP ONLINE