1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

Tönisvorst: So kam die mobile Impf-Aktion im Rathaus in St. Tönis an

Mobile Impf-Aktion in St. Tönis : So kam die Impf-Aktion im Rathaus an

Rund 60 Personen ließen sich am Donnerstag im St. Töniser Ratssaal spontan impfen. Stadt und MVZ hatten erst tags zuvor dazu aufgerufen. Die Organisatoren sind zufrieden, auch wenn deutlich mehr Impfwillige erwartet wurden.

Um 8 Uhr stehen die ersten vor der Tür des Rathauses in der St. Töniser Fußgängerzone und warten geduldig, um sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Shoppen und Impfen – so hatte die Tönisvorster Verwaltung tags zuvor kurzfristig für das Angebot geworben. Mit einer „Pop-up-Impfstelle“ während des Wochenmarkts auf dem Rathausplatz haben Mitarbeiter des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) Tönisvorst mit Unterstützung der Stadt am Donnerstag im Ratssaal Interessierte ab 16 Jahre ohne Termin zum Impfen motivieren wollen.

Dort erhältlich waren etwa 150 Dosen der Impfstoffe Biontech, Astrazeneca und Johnson & Johnson. „Wir möchten damit allen Bürgern, die sich bisher vor der Terminvereinbarung scheuen, ausdrücklich ein Angebot machen“, erläuterte Franziska Seefeld, Geschäftsführerin des MVZ an der Hospitalstraße, die mit einem vierköpfigen Team da war. Der Folgetermin erfolgt im MVZ.

Seit Ostern impft das MVZ in seinen Räumlichkeiten in St. Tönis; bislang rund 2000 Dosen. Allerdings würden die Mitarbeiter dort zunehmend feststellen, dass Menschen ihre vereinbarten Termine nicht wahrnehmen, ohne sie abzusagen, berichtet Seefeld. Es würden zwar nur wenige Impfdosen verfallen, aber nur, weil die Mitarbeiter mit massivem Aufwand die restlichen Impfpatienten abtelefonieren und vorziehen würden. „Es ist schade, dass diese Termine nicht zuverlässig wahrgenommen werden“, sagt sie. So entstand kürzlich die Idee der terminlosen Impfaktion – passend zur Ankündigung der „Woche des Impfens“ durch das Bundesgesundheitsministerium.

  • Die Impfung im St. Töniser Rathaus
    Mobile Impf-Möglichkeit in Tönisvorst : Während des Wochenmarkts im Rathaus impfen
  • Nach einem Aufklärungsgespräch erhielten die Impfwilligen
    Impfungen in Viersen : So lief die mobile Impfaktion bei der Tafel
  • Patrick Kapellmann (l.) und Bernd Randerath
    Aktion in Mönchengladbach : Andrang für Impfungen ohne Termin

Nach dem ersten Andrang zum Start wurde es zwar ruhiger im Ratssaal, dennoch kamen stetig Impfwillige vorbei. In der ersten Stunde wurden so insgesamt 22 Personen geimpft. Die Reaktionen zur Aktion waren bei den Menschen, die gekommen waren, durchweg positiv.

Sie sei nicht nur praktisch für Menschen, die bisher Terminschwierigkeiten hatten, sondern auch eine gute Möglichkeit, um „Impfmuffeln“ entgegenzukommen, war eine Passantin überzeugt. Natürlich gebe es Gründe, sich nicht impfen zu lassen, sagt sie, trotzdem sei es auf lange Sicht unklug, es nicht zu tun.

Ein 54-jähriger Bürger vermutet: „Wer sich nicht impfen lässt, muss vermutlich in Zukunft mit Konsequenzen rechnen.“ Er hatte von der Aktion im Radio gehört und war schon um 8 Uhr dort. Für ihn war es allerdings bereits seine zweite Impfung – dafür hatte sich bei ihm bislang die Terminsuche äußerst problematisch gestaltet.

Ähnlich wie bei Merve. Sie ist davon überzeugt, dass speziell junge Leute wie sie damit mehr Schwierigkeiten haben, da bis vor der Aufhebung der Impfpriorisierung die älteren Menschen vorgezogen wurden. Deshalb komme es ihr sehr gelegen, diesen „erschöpfenden Prozess“ durch das Angebot in St. Tönis zu umgehen, berichtete die junge Frau. Die auftauchende „Impfmüdigkeit“ sieht sie als Problem, dennoch kann sie die Unsicherheiten vieler Menschen nachvollziehen. „Vielleicht braucht es einfach noch mehr Aufklärung, um dem entgegenzuwirken“, überlegt sie.

Am Ende war die Aktion nicht so erfolgreich wie erhofft: Bis 14 Uhr wurden lediglich um die 60 Impfungen vorgenommen. „Wir hätten in der Zeit normalerweise gut doppelt so viele Menschen impfen können, aber wir haben viele erreicht, die wir sonst nicht erreichen würden“, erklärt MVZ-Geschäftsführerin Seefeld. Im Nachhinein ist sie dennoch durchaus zufrieden mit dem Ergebnis. Die Aktion habe sich gelohnt, sagt sie.

Die übriggebliebenen Impfdosen werden nicht verfallen. Sie sollen am Freitag in den Räumlichkeiten des MVZ verimpft werden.