Tö-Food-Festival und Silent-Party in St. Tönis kommen gut an

St. Tönis erleben : Fest mit neuem Konzept kommt gut an

Das Tö-Food-Festival in der St. Töniser Fußgängerzone war ein Erfolg. Zur Silent-Party am Freitag versammelten sich 800 Menschen auf dem Rathausplatz. Auch das Konzert am Samstag und der verkaufsoffene Sonntag kamen gut an.

Es ist ein seltsames Bild, das den Besucher am Freitagabend auf dem Rathausplatz empfängt: Da sind etliche Menschen, und viele von ihnen tanzen, teilweise als Paar, teilweise alleine. Es gibt auch eine Polonaise, und manchmal singt jemand laut und schief eine Liedzeile, aber es ist gar keine Musik zu hören. Auch bewegen sich die Menschen offensichtlich nicht alle zum selben Rhythmus. Und vorne, auf der Bühne, sind drei DJs am Werk. Sie machen alles, was DJs machen, aber jemand hat den Ton abgedreht – zumindest für die, die keine Kopfhörer haben.

„Silent-Party“ heißt die Veranstaltung, mit der „St. Tönis erleben“, der Verein, der in die Fußstapfen des Werberings getreten ist, das Stadtfest am Freitagabend eröffnet hat. „Ich war skeptisch, aber das hier ist richtig gut“, sagt Nico Padberg, der mit ein paar Freunden gekommen ist. Auch andere Besucher zögern zunächst, leihen sich dann aber doch für 12 Euro ein paar Kopfhörer und tauchen in der Menge ab. Über einen Regler am Kopfhörer kann der Benutzer wählen, ob er Schlager und Partymusik – daher die Polonaise – Rockmusik oder Pop hören möchte. Für jede Richtung steht ein DJ auf der Bühne.

„Im Vorverkauf war die Nachfrage nicht sehr groß, deshalb hatten wir schon Sorge, dass die Silent-Party nicht gut ankommen“, erzählt Melanie Barth-Langenecker vom Vorstandsteam von „St. Tönis erleben“. Die Sorge erweist sich allerdings als unbegründet, der Abend kommt so gut an, dass die Party fast eine Stunde länger dauert als geplant. „Die Stimmung war einfach zu gut“, sagt Barth-Langenecker.

Auch am Samstag und Sonntag ist die Stimmung in der Innenstadt gut. Etliche Menschen schlendern durch die Fußgängerzone, auf die sich das Stadtfest konzentriert. Die unattraktive Krefelder Straße hat „St. Tönis erleben“ außen vorgelassen, stattdessen wird der hübsche Seulenhof mit einem Kinderprogramm zum Anziehungspunkt für Familien. Da werden aus großen Kartons Höhlen gebaut und bemalt, Pappbecher werden mit Reis oder Nudeln gefüllt zur handlichen Rassel, und ein Bettgestell mit Matratze dient als Hüpfburg. Und weil der Verein „Apfelblüte“ die Liegestühle und das Sandspielzeug der Ferienaktion „XXL Sandkasten“ zur Verfügung gestellt hat, findet jeder ein passendes Plätzchen.

In der Fußgängerzone stehen unterdessen zehn Food-Trucks. Bei „Grill Connection“ gibt es Safran Bratwurst und belgische Pommes, Awa Kandji-Bachtig bietet afrikanische Speisen an, es gibt Bubble-Eiswaffeln, gefüllte Blätterteigtaschen, Flammkuchen und Pulled-Pork-Burger. Mittendrin stehen Monika Schulze-Giesing und Silke Giesing, zwei Frauen aus St. Tönis, die ihre Berufe für ein Jahr an den Nagel gehängt haben, um Kaffee, Smoothies, Muffins und Cookies zu verkaufen. „Ella’s Coffee & Snacks“ steht auf ihrem Trailer. „Wir mögen die amerikanischen Kaffeeketten und haben unser Angebot daran orientiert“, erzählt die beiden Mittvierzigerinnen.

Auch andere Tönisvorster sind mit Ständen vertreten. Der Imkerverein bietet Honig an, die Ballonkünstler „Nitsche & Ahlers“ stellen Ballontiere her und malen Glitzertattoos, der Bäskeshof bietet Ponyreiten an, der Jugendkarnevalsverein hat eine Schminkecke, Erzieherinnen des Familienzentrums Marienheim basteln mit den kleinen Gästen. Auch die Landjugend sowie einige Landfrauen sind dabei. „Bei uns kann man unter anderem Samenbomben in Eierkartons pflanzen und mitnehmen“, erzählt Beate Knodt, die hofft, dass die Saat im nächsten Frühjahr aufgeht und den Insekten Futter spendet.

Beim Tö-Food_festival gab es für fast jeden Geschmack etwas. Foto: Norbert Prümen

Auch auf der Bühne am Rathaus sorgen etliche Aktive für ein gutes Programm: Die erfolgreiche Hip-Hop-Gruppe „Tetrix“ tanzt, die Musikschule „Kleine Noteninsel“ ist dabei, das Studio Danza und die Rockband der Kreismusikschule. Rockig geht es auch am Samstagabend zu: „Heaven Done Called“ aus Tönisvorst und „Sick‘s Pack“ aus Krefeld heizen den Gästen ein, und die Stimmung ist mindestens so gut, wie bei der Silent-Party – diesmal aber mit Ton.