1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

St. Töniser Innenstadt wird für die Weihnachtszeit geschmückt

Weihnachtszeit in St. Tönis : St. Töniser Innenstadt wird für die Weihnachtszeit geschmückt

Zum Ersten Advent am 29. November sollen die Tannenbäume bunt behängt und die Beleuchtung in der Fußgängerzone fertig installiert sein. Die zwei verkaufsoffenen Sonntage sind abgesagt.

Am Sonntag ist der Erste Advent und in der St. Töniser Innenstadt rüstet sich die Werbegemeinschaft „St. Tönis erleben“ zusammen mit der Stadt Tönisvorst für die besonderen Wochen. Für die vorweihnachtliche Zeit haben sie 25 Nordmanntannen in der Innenstadt aufgebaut, zudem wird die Weihnachtsbeleuchtung aufgehängt.

Die Kosten für die Bäume teilen sich Werbegemeinschaft und Stadtverwaltung. Beim Schmücken sind die Kinder der Grundschulen aus St. Tönis gefragt. Jede Klasse kann sich einen Baum aussuchen und mit Selbstgebasteltem verzieren. Dazu stellen die Einzelhändler weiteren Baumschmuck zur Verfügung.

Aber nicht nur an den mehr als zwei Meter hohen Nordmännern glitzert es. Die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung soll zum Ersten Advent hängen und in der Apfelstadt für heimeliges Licht sorgen.

Stadt und „St. Tönis erleben“ bedauern, dass der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann. Dennoch lohne sich ein Bummel, wirbt Wirtschaftsförderer Markus Hergett: „Es ist einfach schön hier.“ Die liebevoll adventlich geschmückten Schaufenster der Einzelhändler würden dafür sorgen, dass sich ein besonderes Flair über St. Tönis legt.

Da die Straßen der Innenstadt breit und übersichtlich seien sowie die Geschäfte entsprechend gerüstet, könne auch trotz der Corona-Schutzverordnung problemlos eingekauft werden, sagt Melanie Barth-Langenecker aus dem Vorstandsteam von „St. Tönis erleben“.

Dass das Oberverwaltungsgericht Münster Sonntagsöffnungen im Handel vor dem Weihnachtsfest nun untersagt, bedeute für die ohnehin gebeutelten Einzelhändler nichts Gutes, sagt Barth-Langenecker: „Gerade im November und Dezember machen sie sonst ordentlich Umsatz.“ Zwei Termine waren geplant: 6. und 20. Dezember. Man gehe nun der Idee nach, einige Geschäfte an Samstagen länger zu öffnen.

(tre/emy)