Tönisvorst: Senioren erkunden den Niederrhein

Tönisvorst: Senioren erkunden den Niederrhein

Die beiden Radsportgruppe der IG Altensport Tönisvorst sind ausgebucht.

Wenn Thomas Gerndt auf dem Parkplatz am St. Töniser Pastorswall in seiner Radsportkleidung steht, dann ist es wieder soweit: Die IG Altensport geht auf Tour. Zwischen Mitte März und Mitte November fahren Thomas und Herta Gerndt jeden Dienstag mit einer Gruppe von jeweils 15 Senioren zwischen 60 und 80 Jahren eine große Runde um die Apfelstadt. Die etwa 50 Kilometer langen Strecken, die das Ehepaar Gerndt dabei auswählt, sind selbst manch Einheimischem fremd.

"Wir erkunden seit 30 Jahren mit dem Fahrrad den Niederrhein", erzählt Thomas Gerndt, "wir sind aber nicht hier aufgewachsen, kennen die üblichen Wege deshalb nicht und stoßen so auf neue Verbindungen." Abgelegene Rad- und Wirtschaftswege wählt das Ehepaar für seine Touren. Dabei geht es nicht um die kürzeste Linie zwischen zwei Punkten, sondern um die interessanteste. "Außerdem achten wir darauf, dass auf der Hälfte der Strecke eine Einkehrmöglichkeit vorhanden ist", erzählt der 67-Jährige. Denn eine kurze Verschnaufpause gehört zu den geselligen Fahrten unbedingt dazu.

Thomas Gerndt liebt das Radfahren. "Man legt viel weitere Strecken zurück als zu Fuß, man erlebt die Natur ganz anderes und sieht viel mehr, als wenn man mit dem Auto unterwegs ist", sagt der Senior. Seine Liebe zum Drahtesel teilt er mit vielen anderen Niederrheinern, die sich einer der beiden Gruppen gerne anschließen würden und auf der Warteliste stehen. "Leider haben wir zeitlich keine Möglichkeit, noch eine dritte Gruppe zu betreuen", bedauert der Radsportführer.

Anders sieht das bei den Wandergruppen aus, die die IG Altensport ebenfalls anbietet. Jede Woche unternimmt Wanderführer Gerhard Pülmanns im Wechsel eine fünf bis acht Kilometer lange Tour und mit der anderen Gruppe eine zehn Kilometer lange Tour. "Wir fahren meistens mit den Autos zu einem Startpunkt und erkunden dort die Gegend", erzählt Pülmanns, der davon überzeugt ist, dass Wandern der Seele gut tut. "Außerdem gibt es einen regen Austausch untereinander und viele schöne gemeinsame Entdeckungen." In beiden Gruppen sind noch Plätze frei (Anmeldung unter 02151-367 747).

Und die IG Altensport hat noch mehr zu bieten. Dabei steht Gesundheitssport wie Gymnastik, Yoga, Pilates, Zirkeltraining, Tanzsport, Wassergymnastik, Aqua Jogging oder Nordic Walking im Mittelpunkt. Auch "Fitness im Park", ein offenes, kostenloses Angebot, das von Mai bis September im Park am St. Töniser Wasserturm stattfindet, gehört dazu. Hinzu kommen Tagestouren mit dem Rad, zu Fuß oder als Bustour und Mehrtagesfahrten etwa nach Berlin, zu den Bregenzer Festspielen an den Bodensee oder nach Holland. Im vorigen Jahr waren 74 Mitglieder der IG Altensport erstmalig beim Krefelder Hospizlauf dabei.

Die Interessensgemeinschaft blickt auf eine 35-jährige Geschichte zurück. "Der damalige Stadtdirektor von Tönisvorst Udo Bachmann hatte die Idee, eine Sportmöglichkeit für ältere Menschen zu schaffen", erzählt Christian Sternberg, der aktuelle Vorsitzende des Vereins. Auch der damalige Vorsitzende des Stadtsportverbandes, Rudolf Beckers, war mit im Boot. Schnell konnten die beiden prominenten Männer weitere Mitstreiter gewinnen und der Verein wuchs rasch. Heute hat die IG Altensport fast 900 Mitglieder, denen der Verein täglich die Möglichkeit bietet, sich zu bewegen.

(WS03)