Tönisvorst: Schützenbrüder haben Fahne erneuert

Tönisvorst: Schützenbrüder haben Fahne erneuert

Heute wird die neu gestaltete Fahne der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft während der Patronatsmesse durch Pfarrer Ludwig Kamm in der Pfarrkirche St. Godehard geweiht. Tönisvorster Sparkassenstiftung gab einen Zuschuss.

Die neu gestaltete Fahne wird heute erstmals öffentlich vorgestellt. Bei der Patronatsmesse heute um 17 Uhr in St. Godehard wird sie Pfarrer Ludwig Kamm weihen. Am Donnerstagabend wurde sie im kleinen Kreis in der Vorster Filiale der Sparkasse Krefeld der Presse präsentiert — die Tönisvorster Sparkassenstiftung hat die Neugestaltung mit 1200 Euro unterstützt. Insgesamt hat Bruderschaft die 2504 Euro für die Fahne ausgegeben. Der erste Vorsitzende Uli Loyen konnte dazu auch den amtierenden König Robert Reiners begrüßen. Sparkassen-Geschäftsstellenleiterin Lydia Walter und Michael Rotthoff vom Vorstandssekretariat hatten mit Bürgermeister Thomas Goßen und SPD-Fraktionsvorsitzenden Michael Horst zwei Kuratoriumsmitglieder der Tönisvorster Sparkassenstiftung eingeladen.

Die Geschichte dieser Fahne reicht bis ins Jahr 1980. Unter Schützenkönig Günter Geerts wurde sie damals angeschafft und geweiht. 1980 wurde die Fahne in Anlehnung an die "Vorgängerin" von 1901 erstellt: Auf der hellen Seite der Fahne ist der Schutzpatron St. Sebastian abgebildet. Am Baum gebunden erhebt er segnend seine rechte Hand. Sie begleitet seitdem die Schützenbrüder nicht nur bei ihren Aufzügen in Vorst, sondern ist weit gereist. 2004 trugen sie sieben Sebastianer-Schützen bei der Lord Mayor Show durch die Londoner City.

Im Jahr 2005 wurde diese Seite so restauriert, dass noch die darstellenden Elemente aus dem ursprünglichen Tuch übernommen wurden, berichtet Fähnrich Heinrich Stieger. Die Fahne begleitete 30 Sebastianer im Jahr 2008 gemeinsam mit dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften auf der Rom-Wallfahrt. Bei der Sebastianer-Romwallfahrt im Frühjahr 2013 wurde die Fahne wieder mitgenommen. Fähnrich Stieger hat dabei mit der Fahne am Altar im Petersdom stehen dürfen.

Zum Jahreswechsel 2013/14 wurde die grüne Seite der Fahne jetzt neu gestaltet. Risse im Stoff zwangen zum Handeln. Die Unterstützung durch die Sparkassenstiftung machte den Auftrag für die Schützenbruderschaft leichter. Verantwortlich für die künstlerische Umsetzung ist die Gebildhandstickerin Wilma Ingendae aus Kempen. In ihrer Hand- und Maschinenstickerei entstand die grüne Seite mit dem Bild der Pfarrkirche St. Godehard und dem Namenszug St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1444.

Die Fahne wird bei allen Umzügen in Vorst und auswärtigen Schützenfesten mitgeführt. Fähnrich Heinrich Stieger erklärt: "Als besonderes Zeichen der Ehrerweisung schwenkt der Fähnrich die Fahne vor dem Königspaar, der Geistlichkeit und anderen Personen, die sich in besonderer Weise um die Bruderschaft verdient gemacht haben. Selbstverständlich begleitet die Fahne den Schützenbruder auf seinem letzten Weg." Außerdem steht die Fahne an den meisten kirchlichen Feiertagen im Chorraum der Pfarrkirche, bei der Fronleichnamsprozession wird das Allerheiligste stets von der Fahne begleitet. Die alte Fahne von 1901 bleibt meistens im Schrank, um sie zu schonen. Bei der Vorstellung in der Sparkasse waren erster Vorsitzender Uli Loyen, Kassierer August Recken und König Robert Reiners überaus zufrieden mit dem Ergebnis der neugestalteten Fahne. Heute wird sie der gesamten Bruderschaft — sie hat 179 Mitglieder, davon 90 Aktive — und der Öffentlichkeit präsentiert. Die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft feiert heute ihren Patronatstag und hält ihre Generalversammlung ab. Wie Uli Loyen erklärt, sei die Vorster Bruderschaft die zweitgrößte im Bezirk Kempen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE