Schlag gegen Wohnungseinbrecher im Rhein-Kreis Neuss

Bande verübte zahlreiche Taten : Tönisvorst und Grefrath: Schlag gegen Wohnungseinbrecher

Der Polizei Neuss gelang ein massiver Schlag gegen Wohnungseinbrecher. Die gefassten Beschuldigten sollen auch für je drei Straftaten in Grefrath und Tönisvorst verantwortlich sein, teilte die Polizei am Freitag mit.

Im Oktober vergangenen Jahres sollen die Beschuldigten über das Garagendach in ein Einfamilienhaus am Hinkes Weißhof in Vorst eingedrungen sein. Der Sohn der Eigentümer kam nach Hause und sorgte so für die Flucht der Täter, die eine Münzsammlung erbeuteten.

Im November sollen sie in ein Reihenhaus an der Garnstraße in St. Tönis eingebrochen sein. Zutritt verschafften sich die Täter durch die Terrassentür. Als Beute nahmen sie mindestens eine geringe Summe Bargeld mit.

In ein Einfamilienhaus an der Kornstraße in St. Tönis sollen sie ebenfalls eingebrochen sein. Zumindest haben sie es versucht. Die Täter kletterten über einen Zaun auf das Grundstück, scheiterten aber an der Terrassentür.

Ebenfalls beim Versuch blieb es an der Stadionstraße in Grefrath. Die Beschuldigten sollen daran gescheitert sein, die Terrassentür aufzubrechen. Sie gaben auf und und machten sich ohne Beute aus dem Staub. Ein Nachbar beobachtete zwei unbekannte Männer, die sich in der Nähe des Haus aufhielten. In Oedt sollen die Beschuldigten versucht haben, sich Zugang zu einem Haus an der Vitusstraße zu verschaffen. Sie hebelten das Küchenfenster auf und durchwühlten alle Schränke im Haus Zur Beute gab es seinerzeit keine Angaben.

Am Silvesterabend sollen die Beschuldigten in ein freistehendes Einfamilienhaus im Heitzerend eingedrungen sein. Sie hebelten ein Fenster auf und durchsuchten sämtliche Räumlichkeiten. Sie entkamen mit Diebesgut in unbekannter Höhe.

Die in Neuss Festgenommenen werden für zahlreiche weitere Einbrüche verantwortlich gemacht. Ihre Spuren hinterließen sie in ganz Nordrhein-Westfalen, bis hin nach Paderborn. Auch im Westkreis Viersen waren sie aktiv: In Viersen sollen sie beispielsweise in ein Altenheim an der Ringstraße eingebrochen sein.

Mehr von RP ONLINE