1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

Sandra Rosenberg aus St. Tönis gründet nach Hirntumor eine Selbsthilfegruppe in Krefeld

St. Töniserin gründet Selbsthilfegruppe in Krefeld : „Es ist wichtig, sich gegenseitig Mut zu machen“

Sandra Rosenberg aus St. Tönis hat nach der Diagnose Hirntumor eine Selbsthilfegruppe für Patienten und Angehörige gegründet. Anfangs soll der Schwerpunkt auf Gesprächsrunden liegen.

Sandra Rosenberg aus St. Tönis fühlte sich nach der Diagnose Hirntumor allein mit der seltenen Erkrankung. Nun möchte sie selbst einen sicheren Raum für Patienten und Angehörige schaffen, um mit Gleichbetroffenen ins Gespräch zu kommen. Dafür initiiert sie in Krefeld eine neue Hirntumor-Selbsthilfegruppe.

Warum haben Sie beschlossen, eine Selbsthilfegruppe zu gründen?

Rosenberg Im Mai 2018 erhielt ich selbst die Diagnose Hirntumor. Es war ein reiner Zufallsbefund. Bereits acht Tage später wurde ich operiert. Damals waren mein Mann und ich in einem Ausnahmezustand, und ich fühlte mich völlig allein. Aus dieser Erfahrung heraus ist die Idee entstanden, im Krefelder Raum eine Möglichkeit für Austausch und Vernetzung für Betroffene zu schaffen. Ziel ist, dass alle Hirntumorpatienten Informationen zur Deutschen Hirntumorhilfe und Selbsthilfegruppe direkt nach dem Befund ausgehändigt bekommen.

An wen richtet sich die Selbsthilfegruppe?

Rosenberg Die Gruppe ist offen für Patienten und Angehörige. Ziel ist, die Isolation aufzubrechen, Kontakte zu knüpfen, sich gegenseitig zu stärken sowie Erfahrungen und Informationen rund um die Lebenssituation mit der Erkrankung auszutauschen. Bei Bedarf möchte ich auch gerne Fachleute einladen.

  • Trainerin Daria Komander (li.) und ihre
    Handball : B-Juniorinnen der TS St. Tönis spielen um DM-Titel
  • Neuer Laden in der Fußgängerzone : Orientalisches Geschäft eröffnet in St. Tönis
  • Regenbogenflagge in St. Tönis : Ein Zeichen für die Vielfalt

Wie wollen Sie helfen?

Rosenberg Selbsthilfegruppe bedeutet für mich in erster Linie, dass Menschen, die eine ähnliche Situation erlebt haben, sich gegenseitig unterstützen, Mut machen und das Ziel haben, schwierige Zeiten gemeinsam durchzustehen. Sich verstanden fühlen und zu wissen, dass man in dieser Extremsituation nicht alleine ist, ist etwas, was nur eine Selbsthilfegruppe bieten kann. Alleine das ist eine Erleichterung, weil man sich nicht groß erklären muss, sondern weiß, dass da Menschen zuhören, die die eigene Situation 1:1 nachempfinden können und bestimmte Erfahrungen gerade selbst durchmachen oder bereits durchgemacht haben – das schafft Sicherheit. Natürlich gehören auch Gefühle wie Trauer und Angst in eine Selbsthilfegruppe. Aber auch dann ist es wichtig, sich gegenseitig Mut zu machen und Schritt für Schritt weiterzukommen.

Welche Aktivitäten sollen regelmäßig stattfinden?

Rosenberg Im Moment denke ich, dass der Schwerpunkt anfangs auf Gesprächsrunden liegen wird. Je nach Zusammensetzung und Wünschen der Teilnehmer kann dieser Rahmen aber um kleinere gemeinsame Aktivitäten erweitert werden. Auch hier kann die Gruppe Sicherheit bieten. Ich selbst hatte in Folge der Operation lange mit einer Fußhebeparese und großen Unsicherheiten zu tun. Gemeinsame Ausflüge ins Café oder in den Zoo, zusammen lachen, etwas Schönes erleben – all das kann ich mir gut vorstellen. Ich bin sicher, dass die Gruppe gemeinsam „wachsen“ wird.

Wann geht’s los?

Rosenberg Das erste Treffen findet am 1. September um 18.30 Uhr im Klinikum in Krefeld statt, ab dann sind Zusammenkünfte an jedem ersten Dienstag im Monat geplant. Wir möchten umsichtig handeln. Um erforderliche Hygiene- und Abstandsregeln umsetzen zu können, bitte ich um eine formlose Anmeldung per E-Mail (­Hirntumor- ­Selbsthilfegruppe-Krefeld@web.de). So können wir im Vorfeld einen Raum in ausreichender Größe einplanen. Zum Hygienekonzept gehört ebenfalls, dass derzeit Getränke selbst mitgebracht werden sollten.