Rund 1200 Kinder und acht Musikkapellen zogen beim St. Martinszug der Schulen durch St. Tönis.

St. Martin : Kinder lassen die Stadt leuchten

Rund 1200 Kinder und acht Musikkapellen zogen beim St. Martinszug der Schulen durch St. Tönis. Angeführt wurde der Zug vom heiligen Martin auf weißem Pferd.

Schon lange vor Beginn des Martinszugs stehen zahlreiche Menschen entlang des knapp drei Kilometer langen Zugwegs und warten auf die 1200 Kinder der drei Grundschulen, die fünften und sechsten Klassen der Rupert-Neudeck-Gesamtschule und die Jahrgangsstufe fünf des Michael-Ende-Gymnasiums (MEG). Außerdem erstmalig dabei: Einige Oberstufenschüler des MEGs, die die Lok „Emma“ aus „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ nachgebaut haben. Ein echter Hingucker.

Beim Martinsumzug der Schulen in St. Tönis machten rund 1200 Kinder mit. Die Laternen der Kinder waren wieder sehr sehenswert. Foto: Norbert Prümen (nop)

Aber auch die Laternen der Kinder sind sehenswert. Die Grundschule Hülser Straße hat bunte Eulen, Ritterburgen und „Das kleine Wir“ aus der Fabelgeschichte gebastelt. Die vierten Klassen haben Motive aus St. Tönis wie den Wasserturm, die Kirche und die Mühle auf buntes Transparentpapier geklebt und lassen die Stadt leuchten. Die Grundschule Corneliusstraße hat Fledermäuse auf ihren Laternen und Kinder, die Fackeln tragen. Auch bunte Eulen und Mäuse, die sich durch einen Apfel futtern, sind zu sehen.

An der Katholischen Grundschule haben die Kinder ihr historisches Schulhaus nachgebastelt. Frösche, Igel und bunte Quallen ziehen mit. Außerdem dabei: Laternen mit Martinsmotiven wie dem Bettler am Feuer, einer Gans oder St. Martin auf dem Pferd. Die fünften Klassen der Rupert-Neudeck-Gesamtschule haben gezeichnet: Kunstwerke mit Herbstmotiven sind auf ihren Fackeln zu sehen. Die sechsten Klassen haben den fröhlichen Stil von Keith Haring imitiert. Der fünfte Jahrgang des Gymnasiums hat sich die St. Töniser Wahrzeichen ausgesucht und sie mit roten Äpfeln verziert.

Der Höhepunkt des Zugs findet wieder auf dem Hügel im Park am Pastorswall statt. Dort sitzt der arme Mann (Jupp Beudels) am Feuer und fleht Martin (Robert Brunner) an, ihm etwas von seinem Mantel zu geben. Als dies geschehen ist, stimmen die acht Musikkapellen, die den Zug begleitet haben, das Martinslied an. Die Kinder halten ihre Laternen hoch und singen mit. Mit einem 15 Minuten dauernden Feuerwerk geht das Martinsfest zu Ende. 2000 Tüten sind an Kinder verteilt worden, 1700 Weckmänner haben die Schüler des MEGs zu Senioren gebracht, zwei Züge, den Kindergartenzug und den Zug der Schulen, hat das Martinskomitee organisiert.

Mehr von RP ONLINE