1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

Ratssitzung in Tönisvorst wird am 10. Dezember 2020 nachgeholt

Nach Verschiebung der konstituierenden Sitzung : Tönisvorster Ratssitzung wird am 10. Dezember nachgeholt

Den ursprünglichen Termin hatte der neue Bürgermeister abgesagt, weil sich die Fraktionsvorsitzenden und er wegen eines positiven Corona-Falls vorsorglich in häusliche Isolation begeben hatten.

Nun ist der Nachholtermin fix: Die Mitglieder des neuen Tönisvorster Stadtrats treffen sich zur konstituierenden Sitzung am Donnerstag, 10. Dezember. „Wir haben eingeladen, und es ist alles vorbereitet“, sagt der neue Bürgermeister Uwe Leuchtenberg (SPD). Den ursprünglichen Termin 19. November hatte Leuchtenberg wenige Stunden vorher abgesagt, weil sich die Fraktionsvorsitzenden und er wegen eines positiven Corona-Falls vorsorglich freiwillig in häusliche Isolation begeben hatten.

Nach der Vereidigung des Bürgermeisters werden die Ratsmitglieder verpflichtet und Leuchtenbergs ehrenamtliche Stellvertreter gewählt. Für diese Posten, von denen es zwei geben soll, werden laut Verwaltungsvorlage Christiane Tille-Gander (CDU) und Britta Rohr (Grüne) vorgeschlagen.

Leuchtenberg spricht von einer „reinen Arbeitssitzung“, die schnell vonstatten gehen solle. Die Themen seien vorab besprochen worden, man sei einstimmig, sagte der Bürgermeister am Donnerstag. An den Tagesordnungspunkten habe sich nichts geändert; lediglich einer sei hinzugekommen: Darunter sollen laut Leuchtenberg Überlegungen besprochen werden, Entscheidungen des Rates wie bereits im Frühjahr aus Infektionsschutzgründen in den zahlenmäßig kleineren Hauptausschuss zu verlagern.

Beispielsweise ist für den 16. Dezember erneut eine Ratssitzung vorgesehen, in der Notwendigkeiten wie die Verabschiedung der Gebührensatzung beschlossen werden sollen. „Das kann man problemlos an den Hauptausschuss übertragen“, sagt Leuchtenberg.

Die zwölf Ausschüsse des neuen Rates bestehen laut Vorlage aus jeweils 13 bis 14 Mitgliedern; teilweise werden Zuständigkeiten neu geordnet. So soll beispielsweise aus Schule und Kultur der Ausschuss Bildung und Schule werden, der Bereich Kultur wird erfasst im neuen Ausschuss für Kultur, Sport, Vereine, Stadtmarketing und Städtepartnerschaft. Aus Jugend und Soziales wird Vielfalt, Jugend, Senioren, Gesundheit, Soziales und frühkindliche Bildung.

Die Sitzung am 19. November stand bereits zuvor zunächst auf wackligen Beinen, weil wegen einer technischen Panne nicht fristgerecht eingeladen worden war. Der Bürgermeister sagte sie dann aber deswegen ab, weil Ratsherr Michael Lambertz (UWT) positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Er hatte wenige Tage zuvor noch an einer Besprechung mit Leuchtenberg und den anderen Fraktionsvorsitzenden teilgenommen. Deren Testergebnisse fielen später negativ aus.

Termin Donnerstag, 10. Dezember, 18 Uhr, im Schulzentrum Corneliusfeld (Forum), Corneliusstraße 25 in St. Tönis.

(emy)