Tönisvorst: Michael Schütte widerspricht Niederschrift

Tönisvorst: Michael Schütte widerspricht Niederschrift

Gegen die Niederschrift der Sitzung des Planungsausschusses am 13. Dezember hat Michael Schütte, damals noch Mitglied der CDU-Fraktion, einen Einwand eingebracht, über den bei der kommenden Sitzung am Mittwoch beraten werden muss. Im Dezember hat der Planungsausschuss über den Bebauungsplan Vo-48 "Pfarramt Vorst" beraten und mit einer Mehrheit aus CDU, UWT und FDP eine Stellplatzquote von 1,0 beschlossen. SPD und Grüne forderten 1,5 je Wohneinheit. Schütte stimmte für 1,5 - anders als seine Fraktion - und gegen 1,0.

Protokolliert sei aber, dass er dafür abgestimmt habe. Die Verwaltung sieht keinen Handlungsbedarf: "Verwaltungsseitig wurde das Abstimmungsergebnis allerdings nicht nur vom Schriftführer so wie protokolliert wahrgenommen. Auch eine nochmalige Beratung innerhalb der Verwaltung kam zu keinem anderen Ergebnis." Die Kuhstraßen-Debatte war für Schütte mit ein Grund, aus der CDU auszutreten.

(hb)