1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

Maus-Moderator Ralph Caspers kam in den Ratssaal in Tönisvorst-St. Tönis

Lesung für Kinder : Schluckauf im St. Töniser Ratssaal

Die Lesung mit Ralph Caspers im St. Töniser Ratssaal war schnell ausverkauft. Der Autor und „Sendung mit der Maus“-Moderator begeisterte die Besucher.

Sonst sind die Besucher im St. Töniser Ratssaal deutlich älter. Auf den Stühlen der Ratsmitglieder haben es sich Dutzende von Kita- und Grundschulkindern bequem gemacht. Eltern und Großeltern sitzen auf der Empore. „Ihr kennt ihn alle ganz sicherlich aus dem Fernsehen. Er arbeitet gerne mit Kindern zusammen und ist heute zum ersten Mal nach St. Tönis gekommen“, sagt Carmen Alonso, Leiterin der Stadtbücherei Tönisvorst. Weiter vorstellen braucht sie den Mann, der auf Einladung von Spielwaren Lessenich und der Stadtbücherei in die Apfelstadt gekommen ist, wirklich nicht.

Wer „Die Sendung mit der Maus“ schaut, kennt auch Ralph Caspers. Er moderiert die beliebte Fernsehsendung für Kinder. Diesmal ist er ohne die Maus angereist, dafür hat er sein neues Buch „Wenn Riesen reisen“ zusammen mit seinem ersten Kinderbuch „Wenn Glühwürmchen morsen“ im Gepäck. „Eigentlich wollte ich ja ein spannendes Buch schreiben, es sollte heißen ,Wenn Glühwürmchen morden’. Aber Glühwürmchen sind total lieb. Also habe ich das ,D’ von morden gegen ein ,S’ ausgetauscht und daraus morsen gemacht“, erzählt er.

  • Phlipp Sieben ist Fachbereichsleiter Sicherheit und
    Stadt Tönisvorst : Ordnungsdienst hat 325 Corona-Bußgelder verhängt
  • Harald Klupsch war eine der Attraktionen
    In der Innenstadt rund um den Rathausplatz : St. Töniser genießen das Frühlingserwachen
  • Führte mit Marco Spohr durch die
    Digitale Lesung : Klever Geschichte wurde lebendig

Überhaupt ist es mit dem Buchstaben so eine Sache. Ein kleiner Buchstabe kann ganz viel verändern. Ein ,S’ kann aus glücklos ein Glückslos machen, und der Ratssaal kann mit einem ,E’ anstelle eines ,S’ zum Ratesaal werden. Nun aber wird der Raum erst einmal zum Vorlesesaal. Caspers greift zu seinem neuen Buch und beginnt zu blättern. „Mal sehen, welche Geschichte ich nehme. Obwohl es ja eigentlich alles Gute-Nacht-Geschichten sind. Wenn ihr einschlaft, nicht schnarchen, sonst weckt ihr euren Nachbarn“, sagt der Autor, tippt mit dem Finger auf eine Seite und startet mit dem „Holperdingerschluckauf“.

Wer von den jungen Gästen denkt, er kann einfach nur zuhören, hat sich geirrt. Caspers fordert die Kinder auf, dass immer, wenn er die Wörtchen „Badumm“ und „Hicks“ vorliest, alle aufhüpfen. Genau wie es Greta im Buch macht, als ihr Vater mit ihr auf dem Rücksitz über Holperdinger fährt, wie ihr kleiner Bruder Paul die Schwellen auf der Straße bezeichnet. Genau die sorgen bei Greta für einen gewaltigen Schluckauf. Die Stimmung im Ratssaal ist grandios. Die nächste Geschichte vom „Rekordeis-Opa“ begeistert nicht minder. Alle lieben Gretas und Pauls Opa, der für ein riesiges Eisvergnügen sorgt.

Dazu werden die passenden Illustrationen des Zeichners Ulf gezeigt. Die Kinder erfahren, dass er jedes Bild erst mit Bleistift vorzeichnet, bevor er es mit Füller nachzieht und zu den Farben greift. Caspers blättert weiter durch sein Buch. Diesmal ist es die Geschichte mit dem Titel „Langhaar-Maschine“, die er vorliest. In der muss Paul zum Friseur, und das findet der Kita-Knirps gar nicht gut. Denn mit langen Haaren ist man seiner Meinung nach viel stärker. Geschichte folgt auf Geschichte. Die Zuhörer sind begeistert von den Erzählungen und der Art und Weise, wie Caspers sie präsentiert. Ein vergnüglicher Nachmittag für Groß und Klein.

(tre)