Lars Schaath ist der neue Fachbereichsleiter

Bürgermeister Goßen stellt Lars Schaath im Rathaus vor : Der neue Fachbereichsleiter will ein Gestalter sein

Seit 1. Mai ist Lars Schaath Fachbereichsleiter für die Bereiche Personal, Organisation und IT sowie Erziehung und Bildung. Gestern wurde er offiziell vorgestellt.

Wenn er von seinem Wohnort Mönchengladbach zum St. Töniser Rathaus fährt, kommt er an seiner alten Arbeitsstelle in Viersen-Süchteln vorbei - und bleibt dabei ganz gelassen. Kein Groll, kein Aufatmen, er steht mit den alten Kollegen und Vorgesetzten weiterhin in gutem Kontakt. So sieht jedenfalls seine Sicht aus, als er gestern von Bürgermeister Thomas Goßen im Rathaus an der Bahnstraße offiziell vorgestellt wurde. Zum 1. Mai wechselte Lars Schaath von der Stadt Viersen zur Stadt Tönisvorst, wo er jetzt den Fachbereich C leitet. Durch die Verabschiedung von Wolfgang Schouten in den Ruhestand wurde die Neubesetzung notwendig. Und obwohl Schaath erst seit acht Wochen im Dienst der Stadt Tönisvorst, ist, zählt ihn Bürgermeister Goßen bereits „gefühlt zum Inventar“. Zum ersten Mal hatte Lars Schaath vor zehn Jahren mit Tönisvorst zu tun. Da feierte er seine Hochzeit im „Mertenshof“. Dass es diese Lokalität nicht mehr gibt, findet er „eigentlich sehr schade“

Der neue Fachbereichsleiter, ein 44-jähriger Mönchengladbacher, gibt sich kommunikativ und offen. Er strebt ein offenes Büro an und setzt ganz viel auf Kommunikation. Außerdem ist er durch und durch Sportler. In seiner Jugend hat er Wildwasser-Abfahrten trainiert, hat es bis in die Nationalmannschaft des Deutschen Kanu Verbandes gebracht. Mit 27 Jahren hat er aufgehört und trainiert heute das aus Hawai stammende Kenpo-Karate. In dieser Sportart geht es nicht um Kampfsport oder bloß Selbstverteidigung, sondern auch um ein mentales Training, gemeinsam besser zu werden. 

In seiner beruflichen Ausbildung ist er breit aufgestellt. Zuerst studierte er Jura in Düsseldorf, nach dem Grundstudium wechselte er in den Vorbereitungsdienst im gehobenen nichttechnischen Dienst bei der Stadt Viersen, dort schloss er als Diplom-Verwaltungswirt ab. Dann folgte an der Universität Kassel ein Masterstudium im Öffentlichen Management.

Seine Tätigkeit in der Viersener Stadtverwaltung war entsprechend „gemischt“. Zuerst ist er im Bereich Personal- und Organisationsangelegenheiten der Stadt Viersen tätig. 2007 wird er Leiter der Stabstelle Steuerungsunterstützung, Planung und Service sowie stellvertretender Abteilungsleiter Verwaltung und Jugendhilfe und Kindergartenwesen. Die vergangenen drei Jahren war er Abteilungsleiter Verwaltung und Steuerung der Jugendhilfe im Fachbereich Jugend und Familie.

Von der Stadt Tönisvorst war der Bereich Personal ausgeschrieben worden. Schaaths Hintergrund bot allerdings die Chance, die Fachbereiche der Stadtverwaltung neu zu ordnen. Schaath übernimmt die Abteilung 2 Erziehung und Bildung, dafür erhält Bürgermeister Goßen im Fachbereich A die Abteilung 5, Sicherheit und Ordnung.

Lars Schaath reizen die Möglichkeiten, vieles zu gestalten. Eine große Herausforderung wird es sein, Personal zu gewinnen. Gerade im Kita_Bereich wird es nicht einfacher werden, Erzieherinnen oder Erzieher zu finden. Viel Veränderungspotenzial bietet ihm auch das Thema Digitalisierung, nicht nur der Schulen, sondern auch der Verwaltung.

Dabei dürfte sich hilfreich auswirken, dass Schaath bundesweit vernetzt ist. So gehört er dem Gutachterausschuss des KGSt an, einer übergeordneten Institution, die Kommunen in Managementfragen berät. Dieser „Think Tank“ arbeitet wie eine Unternehmensberatung für Kommunalverwaltungen und stellt ihnen Innovationen und Neuentwicklungen vor.