1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

Hubertus Tünnerhoff aus St. Tönis stellt Acrylbilder im Haus Greiifenhorst in Krefeld aus

Maler aus St. Tönis stellt in Krefeld aus : Hubertus Tünnerhoff stellt Acrylbilder aus

Im Haus Greiffenhorst in Krefeld zeigt der 63-jährige Maler aus St. Tönis seine Ausstellung mit dem Titel „FarbenSpiel“. Sie beinhaltet facettenreiche Motive, die der Natur abgeschaut sind.

„FarbenSpiel“ lautet der Titel einer Kunstausstellung, die vom 16. bis 18. Oktober im Haus Greiffenhorst in Krefeld-Linn stattfindet. Hubertus Tünnerhoff aus St. Tönis ist der Künstler, der rund 30 Kunstwerke aus seiner letzten Schaffensperiode präsentiert.

Er erklärt den Titel seiner Schau aktueller Acrylbilder so: „Der Titel ,FarbenSpiel’ leitet sich aus dem Spiel mit den Farben bei der Entstehung vieler Bilder ab. Überlagerung, Schattierung, Strukturierung und unterschiedliche Techniken führen zu Arbeiten, die Motiven in der Natur nachempfunden sind. Manchmal sind diese direkt erkennbar, wie zum Beispiel bei meinen Küsten- und Himmelmotiven. Oft aber sind es auch Assoziationen auf den zweiten Blick, die auf Eindrücke aus der Natur und auf das natürliche Spiel der Farben hindeuten.“

Er hat sich die Acryltechnik im Laufe der Jahre erarbeitet, ist aber sicher: „Da ist noch mehr drin.“ Manchmal gelingt ihm ein Bild auf Anhieb, an anderen Tagen geht es dagegen recht zäh voran. Da muss der Maler seine Arbeit schon mal unterbrechen und einen neuen Anfang machen.

Der 63-Jährige war Bankkaufmann von Beruf, ist Vater zweier erwachsener Kinder und gebürtiger Westfale aus Hagen. Seit 2001 lebt er in Tönisvorst. Der Kunst fühlt er sich schon seit seiner Kindheit verbunden, besuchte schon früh gerne Museen und Galerien und malt selbst auch schon seit vielen Jahren. Er findet darin eine ausgezeichnete Möglichkeit, seine kreativen Fähigkeiten voll zu entfalten.

Der engagierte Hobbykünstler lebt und arbeitet in seinem kleinen Atelier im eigenen Haus in St. Tönis und im Ferienhaus in Neßmersiel in Ostfriesland. Gerade im hohen Norden schätzt er die unterschiedlichen Intensitäten des Lichts und die schönen Küstenansichten. Daneben schafft er eindrucksvolle Impressionen mit seinen Landschaftsmotiven. Auch der Niederrhein hat einen weiten Himmel.

Hubertus Tünnerhoff ist gerne draußen in der Natur, genießt das natürliche Farbenspiel, das nie langweilig wird. „Zu jeder Jahreszeit begeistert uns die Natur, die nie nur einfarbig, sondern immer bunt und abwechslungsreich ist. Die Natur spielt sozusagen mit Farben und Strukturen und lässt uns immer wieder neue Facetten entdecken“, sagt er. Bei vielen seiner Bilder wird dieses Empfinden adaptiert. Die Augen können wandern und das Spiel der Farben immer wieder von neuem auf sich wirken lassen.

Oft wirken seine Bilder auf den ersten Blick gelb, blau, grau oder rot. Aber bei genauerem Hinsehen kommt das Lebendige zum Vorschein: Die vielen übereinanderliegenden Farbschichten scheinen durch, ergänzen sich und bilden reizvolle Kontraste. Die besondere Maltechnik, und deshalb liebt der Künstler gerade die Acryltechnik, ermöglicht lebendige Strukturen und die Kontraste, die das harmonische Spiel der Farben miteinander betonen.

Bei längerer Betrachtung von Tünnerhoffs Werken fesselt das Farbenspiel den Blick, die Wirkung auf den Betrachter setzt ein und lässt die Gedanken wandern. Man muss sich darauf einlassen. „Erst wenn ein Bild nicht langweilig wird, ist es richtig gut“, betont Hubertus Tünnerhoff.

Die Ausstellung öffnet ihre Tore im „Haus Greiffenhorst“ am Freitag, 16. Oktober. Eine Vernissage und eine Bewirtung sind wegen Corona nicht möglich. Die Räume sind aber groß genug, um mit Abstand die Werke in Ruhe betrachten zu können. Bis 18 Uhr ist „FarbenSpiel“ am ersten Tag offen, am Samstag, 17. Oktober, von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag, 18. Oktober, von 10 bis 16 Uhr. Die Werke sind käuflich zu erwerben.