1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

GUT in Tönisvorst will Wasserstoff-getriebene Züge auf der Strecke des RE10

Idee aus Tönisvorst : GUT will wasserstoffgetriebene Züge auf der Strecke des RE 10

Diese seien leiser als die heutigen Dieseltriebwagen, dazu emissionsarm und erforderten keine aufwendige und teure Installation von Oberleitungen, argumentiert die Gemeinschaft Unabhängiger Tönisvorster.

Die Gemeinschaft Unabhängiger Tönisvorster (GUT) will neue Züge für den Niers-Express. In einem Antrag an den Bau-, Energie-, Verkehrs- und Umweltausschuss (BEVU) beantragt sie, „dass die Stadt Tönisvorst bis zum Jahresende eine gemeinsame Initiative mit den Städten Düsseldorf, Krefeld, den Kreisen Neuss, Kleve und Viersen startet, um sich bei der Landes- und Bundesregierung sowie den Verkehrsverbänden für den Einsatz von wasserstoffgetriebenen Zügen auf der Strecke des Niers-Expresses (RE 10) einzusetzen“.

Heute würden dort Dieseltriebwagen aus der Baureihe Alstom Coradia LINT eingesetzt. „Von diesen Emissionen sind alle Strecken­anlieger betroffen“, schreibt die GUT. Eine Elektrifizierung der gesamten Strecke sei immer wieder angedacht worden, aber heute weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll. Zukunftsweisender sei es, auf Brennstoffzellenzüge zu setzen. Diese seien leiser als die heutigen Dieseltriebwagen, dazu emissionsarm und erforderten keine aufwendige und teure Installation von Oberleitungen.

Bereits seit Anfang 2019 seien 14 Triebwagen, ebenfalls aus Alstoms Coradia-iLint-Baureihe, als weltweit erster Wasserstoffzug in Niedersachsen, beispielsweise zwischen Cuxhaven und Buxtehude, im regulären Personennahverkehr im Einsatz. Für die Länder Niedersachsen und Hessen seien insgesamt drei Dutzend solcher Einheiten geplant oder beschafft.

Die GUT meint: „In den kommenden vier Jahren hätte eine solche Initiative auch am Niederrhein Aussicht auf Erfolg, wenn man bei Neu-Ausschreibungen für den Betrieb auf der Strecke den Einsatz solcher Züge zur Bedingung machen kann.“ Dies habe positive Auswirkungen auf die Feinstaub- und CO2-Belastung aller Streckenanlieger und würde alle gemeinsam dem Erreichen des Klimaziels der Bundesrepublik Deutschland näherbringen.

Die nächste Sitzung des BEVU ist für Mittwoch, 2. September, angesetzt.

(emy)