Fünf Schüler des Gymnasiums in Stare Mesto besuchen derzeit Tönisvorst.

Tönisvorst : Tschechische Schüler zu Gast

Fünf Schüler des Gymnasiums in Stare Mesto besuchen derzeit Tönisvorst.

„Es dauerte nicht lange, bis sich zwischen beiden eine feste Freundschaft entwickelte. So fest, dass Katka bei der Hochzeit meiner Tochter war und beide heute – selber inzwischen Mütter – nach wie vor in freundschaftlichem Kontakt stehen”, erinnerte Vize-Bürgermeisterin Christiane Tille-Gander anlässlich des Besuches von fünf Schülern des Gymnasiums aus Stare Mesto, Tönisvorsts Partnerstadt, an einen Besuch vor 16 Jahren. „Sie können also sehen, dass es kein Problem ist, auch über weite Distanzen eine Freundschaft zu erhalten.”

Seit Montag bis einschließlich Sonntag, 15. September, sind sie in der Apfelstadt und werden neben den Tagesausflügen auch am Unterricht des Michael-Ende-Gymnasiums teilnehmen. Offiziell auf dem Programm stehen ein Hochseilgarten in Oberhausen, das Haus der Geschichte in Bonn und der Dom in Köln. Zudem werden sie von ihren Gastfamilien entführt: in die Nachbarstadt Kempen, zum Landschaftspark nach Duisburg oder aber in die Landeshauptstadt Düsseldorf. Darüber hinaus gibt es Schüler, die die Chance für ein Praktikum in einer Tönisvorster Firma wahrnehmen – aktuell bei dem international tätigen Unternehmen Arca Regler in Vorst.

Seit 1998 verbindet die tschechische Stadt Stare Mesto und Tönisvorst eine Städtepartnerschaft. Den Stein ins Rollen brachte die französische Partnerstadt Sees, die bereits mit Stare Mesto liiert war. Sie schlug Tönisvorst vor, mit in die Partnerschaft einzusteigen. Mitte der 90er-Jahre entstanden dann auf Vereinsebene die ersten Bande: zwischen dem Volleyball-Club Stare Mesto und dem FC Synot – beides Erstligisten – einerseits und den jeweiligen Abteilungen des Spielvereins St. Tönis andererseits, bis es schließlich 1997 zum Ratsbeschluss kam.

(RP)
Mehr von RP ONLINE