Tönisvorst: Frühlingsfest lockt bei schönem Wetter in die St. Töniser Innenstadt

Tönisvorst: Frühlingsfest lockt bei schönem Wetter in die St. Töniser Innenstadt

Das "Kikeriki" ist laut und deutlich zu vernehmen. Wer dem Geräusch nachgeht, landet unweigerlich auf dem Rathausplatz. In einer geräumigen Käfiganlage mit Stroh stolziert ein Hahn gewichtig um seine Hennen herum. Ein Stückchen weiter liegen Kälbchen in einer Box im Stroh. Auf dem Rathausplatz ist das Landleben eingezogen und das zieht die Besucher, insbesondere Familien, magisch an. Die Familie Driehsen hat aber nicht nur Tiere mitgebracht, sondern lädt zum Melken an einer Holzkuh ein und vermittelt am Glücksrad jede Menge Wissen rund um die Kühe. Eines der vielen Angebote, die der Frühlingsmarkt des Werberings St. Tönis im Gepäck hat.

Die Innenstadt einschließlich der Krefelder Straße hat sich in einen bunten Markt verwandelt, der sich ein Stück weit als Krammarkt, ein wenig als Kirmes, als Werbeveranstaltungsfläche, Informationsmarkt und Kunstgewerbeabteilung präsentiert. Der Stand mit Staubsaugern und Küchenmaschine einer bekannten Marke ist genauso vertreten wie der Stand, an dem die "besten Pfannen" angepriesen werden. Das "Rückenwunder" für den Stuhl lässt Besucher stehen bleiben und ausprobieren. Am Stand mit dem witzigen Holzschildern ist Lachen zu hören. Andere wühlen an den Tischen mit Lederwaren, während die nächsten Stände vorziehen, an denen Metallkunst, fröhliche Vogelhäuschen und witzige Gartendeko verkauft wird. "Das ist halt alles Geschmackssache", meint eine Besucherin, die dem Krims-krams wenig abgewinnen kann, indes andere die Gummimatte fürs Spülbecken samt dem Flaschenreiniger voller Begeisterung kaufen. Das Kinderkarussell dreht seine Runden. Am Stand vom Nabu Tönisvorst können die Besucher erleben, wie Jörg Wiedeking-von Essen von der AG Naturschutz der Grundschule Hülser Straße aus einer Apfelkiste, Tannenzapfen, kleinen Stämmen und Bambus ein Insektenhotel baut. Gutes Tun können die Besucher am Stand des Vereins "Hilfe für alle". Selbstgestrickte Socken, afrikanischer Schmuck und Produkte aus der Jugendausbildungswerkstatt von Pfarrer Oliverdom in Nigeria werden zugunsten der Werkstatt verkauft "Zudem suchen wir Azubi-Paten für die jungen Menschen in Lagos", informiert Marianne Kramer.

"Ich finde, wir haben einen Frühlingsmarkt, der von jedem etwas bietet. Schon am Samstag konnten wir einen sehr guten Besuch verzeichnen", sagt Werberingvorsitzender Stefan Robben. Wobei das gute Wetter das Übrige dazu tat, die Menschen nach draußen zu locken.

(tref)