1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

Frau von Ehemann in St. Tönis erstochen: Kinder sahen Bluttat

41-Jährige von Ehemann erstochen : Betroffenheit in St.Tönis nach Bluttat auf offener Straße

Familiendrama vor der Grundschule Hülser Straße: Am Mittwoch versuchte ein Vater, sein Kind auf dem Parkplatz zu entführen und erstach seine Ehefrau. Mehrere Schulkinder mussten die Tat mitansehen. In der Stadt herrscht Betroffenheit.

Die schreckliche Tat sprach sich schnell herum, auch im Schulausschuss, der ab 18 Uhr im Rathaus tagte.

<<<<<Die Polizei hat für Donnerstagnachmittag eine Pressekonferenz zum Fall angekündigt. Wir berichten laufend aktuell>>>>>

Plötzliche Attacke mit Messer

Eine Stunde später bestätigte die Polizei Mönchengladbach, die am Abend noch eine Mordkommission gebildet hat, zusammen mit der Staatsanwaltschaft Krefeld und der Polizei Viersen den Tathergang: Am Mittwoch gegen 16 Uhr holte eine 41-jährige St. Töniserin ihre beiden sieben und neun Jahre alten Kinder von der Grundschule an der Hülser Straße ab. Beim Einsteigen in ihr Auto auf dem Parkplatz vor der Schule wurde die Frau plötzlich von ihrem 51-jährigen Ehemann mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt.

Die 41-Jährige starb noch am Ort. Ihr Ehemann flüchtete zunächst, konnte aber im Rahmen der eingeleiteten Fahndung an der Anschrift angetroffen und festgenommen werden. Die beiden Kinder sind zurzeit bei einer befreundeten Familie untergebracht. Es wurde eine Mordkommission eingerichtet, die ihre Ermittlungsarbeit aufgenommen hat.

Rettungshubschrauber flog ohne Verletzte zurück

  • Familiendrama in St. Tönis : Mann ersticht Ehefrau vor Augen der Kinder
  • Tönisvorst : Grundschule Hülser Straße wieder vierzügig
  • Kempen : Die Klasse 1 c der Schule Hülser Straße

Zwischen 16 und 17 Uhr werden die Kinder des Offenen Ganztags abgeholt oder gehen alleine nach Hause. Kinder, die die Bluttat mit ansehen mussten, liefen zurück in die Schule und erzählten das schreckliche Geschehen.

Wenig später sind mehrere Streifenwagen, Rettungstransportwagen und Notarzt zur Stelle. Der sonst so idyllische Platz unter Bäumen, direkt neben der evangelischen Kirche gelegen, ist nun ein Tatort. Der angeforderte Rettungshubschrauber flog ein und landete in der Nähe. Er blieb lange am Boden und flog dann ohne einen Verletzten zurück.

Polizei dementiert Gerüchte, der Täter sei türkischstämmig

Der Tatverdächtige und das Opfer kamen beide aus Tönisvorst. Der Messerstecher wurde in seiner Wohnung an der Berliner Straße, die gleich hinter der Schule verläuft, festgenommen. Die Polizei tritt Informationen vor Ort, es handele sich um einen Türken oder Türkischstämmigen, vehement entgegen. Der Tatverdächtige sei ein Deutscher.

Auch die erzählte Information, hier sei ein langwährender Streit ums Sorgerecht eskaliert, kann und will die Polizei am Mittwochabend nicht bestätigen. Zu den Motiven könne man noch nichts sagen. Polizei und Feuerwehr sperrten den Parkplatz und die Zufahrt weiträumig ab. Alle Einsatzkräfte blieben vor Ort und warteten auf die Spurensicherung aus Mönchengladbach. Auch der Rettungswagen musste vor Ort warten, bis die Polizei den Sterbefall untersucht hatte.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Spurensicherung am Tatort

(anch)