Feuerwehr in Tönisvorst: Kurzschlüsse durch Wasserschaden

Mehrfamilienhaus in Tönisvorst: Wasserdampf sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr

Am Montagmorgen hat es in Tönisvorst einen großen Feuerwehreinsatz gegeben. Nachbarn hatten eine starke Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus beobachtet und einen Zimmerbrand vermutet. Tatsächlich handelte es sich aber um Wasserdampf.

Um 6.52 Uhr ging der Notruf bei den Löschzügen St. Tönis und Vorst ein, wie die Feuerwehr mitteilt. In einem Mehrfamilienhaus an der Geldener Straße sollte es einen Zimmerbrand geben, so der Hinweis. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang bereits dichter Rauch aus dem Sechsfamilienhaus.

Das Gebäude war beim Eintreffen der Feuerwehr bereits komplett geräumt. Als Ursprung der Rauchentwicklung ermittelte ein Trupp unter schwerem Atemschutz den Keller. Beim Öffnen der Kellertür stellten die Feuerwehrleute fest, dass die Kellerräume bis fast unter die Decke voll Wasser standen.

Das Wasser löste an den elektrischen Leitungen Kurzschlüsse aus, Wasserdampf entwickelte sich und breitete sich massiv im ganzen Haus aus.

Der unter Strom stehende Kellerbereich stellte eine akute Gefahr für die Einsatzkräfte dar. Die Feuerwehr forderte daher den Notdienst des Netzbetreibers für Strom, Gas und Wasser an und sorgte für eine Abschaltung des Netzbetriebs.

Anschließend wurde der Keller mit drei Hochleistungstauchpumpen geleert. Alles Gegenstände, die im Keller aufbewahrt wurden und sämtliche Installationen wurden durch das massive Wasseraufkommen in Mitleidenschaft gezogen. Das Haus ist aber weiterhin bewohnbar.

Die Einsatzstelle wurde gegen 9 Uhr an den Hauseigentümer übergeben.

(tak)