Tönisvorst: Der Straßenkarneval kann jetzt kommen

Tönisvorst: Der Straßenkarneval kann jetzt kommen

Das TTK Tönisvorst lud zum "Richtfest" in die Wagenbauhalle ein. Viel fleißige Hände haben dafür gesorgt, dass am Tulpensonntag wieder prächtige Zugwagen durch die Straßen ziehen können.

Schon allein mit den sechs Prunkwagen, die derzeit in der Wagenbauhalle des Tönisvorster Karnevalskomitees (TKK) an der Industriestraße in St. Tönis stehen, ließe sich ein kleiner närrischer Lindwurm organisieren. Gerade feiern einige Wagenbauer in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle so eine Art "Richtfest". Einige der fahrbaren Untersätze sind beinahe fertig, warten nur auf die tollen Tage und auf das Startkommando.

Gerade haben Uwe Detges und Helmut Pieper von der Prinzengarde St. Tönis auf beiden Seiten des blau-weißen Gefährts die Ziffern Sechs und Fünf angebracht. Sie weisen darauf hin, dass die Prinzengarde seit 65 Jahren besteht. Der Wagen hat eine Empore, auf der unter anderem bald das Mariechen Saskia Lebeau die Kamelle unter das Volk schmeißen wird.

Auch der schwarz-rote Untersatz des rollenden TKK-Gefährts hat solch einen "Hochstand", der natürlich für die Tönisvorster Stadtprinzessin Nicole I. (Hausmann) mit ihren Ministern Sarah Rütten und Harald Gengnagel reserviert ist. Der über sieben Meter lange Prinzessinnenwagen ist noch verhüllt, lediglich das Motto der Prinzessin und des Tulpensonntagszug ist unter der Folie zu erahnen: "Hallo Männer, seid nicht sauer, dieses Jahr ist Frauenpower." "Wir wollen noch nicht alles verraten", sagt Harald Gengnagel, der mit Karl Joosten, Karl-Heinz Klaassen und Werner Lessenich zu den Planern, Schraubern und Malern gehörte.

Auch die Prinzengarde Willich und die Vorster Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß haben dort seit vielen Wochen ihre Prunkwagen gebaut. Bei den Rot-Weißen hörte die Baukolonne einmal mehr auf Kommando von Klaus Thiel; für die Blumen und für die Deko ist Carola Hartwig zuständig.

Viele Mühe hat sich ferner die St. Töniser Gesellschaft "Nachtfalter" mit ihrem Gefährt gemacht. Die verantwortlichen Kulissenbauer Klaus Härtel und Ralf Jansen haben sich dafür Tipps vom Düsseldorfer Profi Jacques Tilly geholt. Auf ihrem schönen Wagen lachen sogar die Sterne, neben weiteren nachtaktiven Gestalten, dem Mond, Schmetterlingen oder dem Tanzmariechen. "Heute flattern wir wieder, gottseidank", sagte zwischendurch Michael Haus. Der Kassierer der Gesellschaft meint damit, dass sich die Mitgliederzahl der "Nachtfalter" von sieben im Jahr 2012 auf derzeit 43 erhöht habe.

Die Frauen der Handwerker bringen gerade zur Stärkung und zum Richtfest frische Salate und Frikadellen vorbei. Genügend flüssige Grundnahrungsmittel, so der Gerstensaft, sind natürlich ebenfalls vorhanden. Und sogar auf einem anderen Prunkwagen im Bild und in der Kulisse festgehalten. Es ist der Königshofer-Wagen der Krefelder Gesellschaft "Dronger on Drüver", die sich erst am 11.11.2016 gegründet hatte und beim Krefelder Rosenmontagszug ihre Premiere haben wird. "Und im nächsten Jahr möchte wir gerne auch hier in St. Tönis mitmachen", sagte Vorsitzender Roland Vitten, der sich unter anderem mit einer originellen Torte beim TKK für die Gastfreundschaft bedankte.

Es wird noch zu einer Meisterleistung werden, wenn die großen Fahrzeuge die enge Wagenbauhalle verlassen. Denn teilweise müssen Fahrzeuge, die jetzt ganz hinten stehen, zuerst da raus. "Aber auch das werden wir schaffen", gibt sich Dieter Hackstein optimistisch. Und es gibt sogar ein siebtes Gefährt, das dort steht: der kleine TKK-"Kochwagen", der aussieht wie ein Pizzaofen. Dieser hat Platz für vier Personen und kann vom TKK gemietet werden.

(wsc)