Das tut sich 2020 in der Stadt Tönisvorst

Das tut sich 2020 in Tönisvorst : Auf der Suche nach einem neuen Rathaus

Bislang konnte sich die Politik in Tönisvorst nicht auf einen Standort für den Verwaltungsneubau einigen. Damit werden sich die Fraktionen 2020 erneut beschäftigen müssen. Wir geben einen Überblick, was in der Stadt unter anderem noch ansteht.

Langsam, aber sicher bereiten sich die Tönisvorster Politiker auf die Kommunalwahl am 13. September vor. Bislang hat bereits der CDU-Vorstand den 49-jährigens Amtsinhaber Thomas Goßen für den Posten des Bürgermeisters nominiert. Das letzte Wort hat die CDU-Mitgliederversammlung im Februar. Bündnis 90/Die Grünen hat angekündigt, keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten stellen zu wollen. Man sei nicht in der Position, das zu tun, heißt es vom Vorstand. Die Gemeinschaft Unabhängiger Tönisvorster (GUT) will im Frühjahr eine Entscheidung treffen, ob sie einen eigenen Kandidaten ins Rennen schickt – wenn ja, wäre das eine Premiere.

Haushalt 2020 Die Mitglieder des Stadtrats haben in ihrer Dezembersitzung dem Haushalt 2020 zugestimmt – mit hängenden Köpfen, denn der Fehlbetrag beläuft sich auf rund 7,7 Millionen Euro. Bisher hatte es Kämmerin Nicole Waßen immer geschafft, das Minus im städtischen Haushalt unter fünf Millionen zu halten. Diesmal machen ihr unter anderem sinkende Schlüsselzuweisungen bei der Gewerbesteuer zu schaffen. Die Anzahl der Anträge zum Haushalt war sehr überschaubar: Es gab vier (unter anderem die Rücknahme der Gewerbesteuersenkung), die alle abgelehnt wurden. Nun wird Waßen schauen müssen, wo gespart werden kann.

In diesem Jahr soll mit dem Erweiterungsbau der Gemeinschaftsgrundschule Corneliusstraße in St. Tönis begonnen werden. Foto: Emily Senf

Verwaltungsneubau Beim geplanten Verwaltungsneubau liegen der Politik mehrere Punkte im Magen. Klar ist für alle Fraktionen, dass der Neubau dringend notwendig ist. Allerdings sind da zunächst die nicht unerheblichen Kosten, und das bei einer desolaten Haushaltslage: rund 25 Millionen Euro, hat ein externes Büro in einer Wirtschaftlichkeitsstudie errechnet. Immerhin lässt sich ein Teil der Kosten refinanzieren, schließlich würde die Stadt unter anderem das Rathaus in Vorst sowie das Verwaltungsgebäude an der St. Töniser Bahnstraße verkaufen.

Zudem können sich die Fraktionen bislang nicht auf einen Standort einigen. So sagt der von der Verwaltung favorisierte Standort am Wilhelmsplatz in St. Tönis beispielsweise den Grünen nicht zu, weil er ihnen nicht zentral genug für Bewohner beider Stadtteile liegt. Für die SPD waren in der letzten Ratssitzung des Jahres 2019 noch nicht alle Fragen von der Verwaltung beantwortet worden, und die FDP möchte weitere Möglichkeiten wie an der Willicher Straße in Betracht ziehen. So steht die Entscheidung, die eigentlich im Dezember getroffen werden sollte, noch aus.

Thomas Goßen will über 2020 hinaus gerne Bürgermeister bleiben. Foto: Emily Senf

Schulneubauten Fast 14 Millionen Euro will Tönisvorst in den nächsten vier Jahren in die vier Grundschulen und die Ausstattung und Gebäude der beiden weiterführenden Schulen investieren. Erfreuliches gibt es beispielsweise für die Grundschule Corneliusstraße in St. Tönis zu verkünden: Im Haushaltsentwurf sind 422.000 Euro für den ersten Schritt zum Erweiterungsbau eingeplant. In diesem Jahr soll begonnen werden, mit der Fertigstellung wird für 2022 gerechnet. Insgesamt wird der Bau 2,8 Millionen Euro kosten.

Auch am Schulzentrum in St. Tönis soll gebaut werden. Für ein neues naturwissenschaftliches Fachraumzentrum, das im Eingangsbereich auf dem Schulhof seinen Platz bekommt, sind 722.000 Euro im Haushalt 2020 eingeplant. Auch hier wird mit dem Baubeginn in diesem Jahr gerechnet, und auch dieser Bau soll 2022 fertig sein. Insgesamt sind für Bau und Ausstattung 5,6 Millionen Euro veranschlagt.

Jugendtreff Die mehr als 1600 Quadratmeter große Außenfläche des Vorster Jugendtreffs „Das Wohnzimmer“ soll ab diesem Jahr umgestaltet werden. Geplant ist die Anlage von Multifunktionsflächen, auf denen einmal Hockey sowie Fußball gespielt werden kann und auf der zweiten Fläche Volleyball und Basketball. Die Gesamtkosten für das Vorhaben betragen 376.747 Euro, dafür gibt’s Fördergeld in Höhe von fast 340.000 Euro von der Bezirksregierung Düsseldorf. Mit der Fertigstellung rechnet die Stadt für 2021.

Hallenbad Das St. Töniser Hallenbad H2Oh! an der Schelthofer Straße wurde 1995 gebaut und ist in die Jahre gekommen. In diesem Jahr sollen darum Arbeiten zur Erneuerung der Belüftungsanlage anlaufen. Später soll auch die rund 60 Meter lange Röhrenrutsche erneuert werden. 2022 soll alles fertig sein und rund zwei Millionen Euro kosten. Etwas mehr als 900.000 Euro gibt es dafür an Fördergeld. Unklar ist bislang noch, wann die Sanierungsmaßnahmen genau umgesetzt werden und wie die Schwimmbad-Öffnung davon beeinflusst wird.

Stadtjubiläum Durch die kommunale Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen 1970 wird in diesem Jahr vielerorts 50-Jähriges gefeiert. Tönisvorst überlässt dies seinen Vereinen und Initiativen: Für deren Aktionen, die im Rahmen einer Veranstaltungsreihe „50 Jahre vielfältiges und buntes TönisVorst“ unter Schirmherrschaft der Stadt stattfinden, haben die Ratsmitglieder eine Unterstützungen in Form einer Pauschale von jeweils 500 Euro in Aussicht gestellt. Die müssen beantragt werden – bis spätestens 30. Juni. Zuletzt hatten laut Angaben der Stadtverwaltung 23 Vereine einen solchen Antrag eingereicht.