1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

Tönisvorst: Das Gesamtkonzept für Groß Lind ist abgeschlossen

Tönisvorst : Das Gesamtkonzept für Groß Lind ist abgeschlossen

"Groß Lind - die unendliche Geschichte", betitelte Christiane Tille-Gander von der CDU-Fraktion die erneute Vorlage zu der historischen Hofanlage am Kehner Weg. Der Planungsausschuss diskutierte in seiner jüngsten Sitzung eine weitere Änderung des Bebauungsplans. Mit einer Gegenstimme aus der UWT wurde die Änderung mehrheitlich angenommen. Damit kann das Konzept, das Eigentümer und Stadt erarbeitet haben, in Gänze umgesetzt und endlich auch abgeschlossen werden.

Seit 2006 ist das gut vier Hektar große Grundstück mit Herrenhaus und historischer Parkanlage immer wieder Thema in den politischen Gremien. Hauptsächlich, weil der Eigentümer im Bereich einer ehemaligen Scheunenanlage, die aus statischen Gründen 1993 abgerissen werden musste, neun Wohneinheiten in Reihenhausbebauung schaffen wollte. Die Häuser von je 133 Quadratmetern Grundfläche befinden sich jetzt im Bau.

Bei dem aktuellen Änderungsbeschluss stand der Neubau einer Wagenhalle im Mittelpunkt, die zur Unterbringung der Parkpflegegeräte genutzt werden soll. Die Politiker im Planungsausschuss stimmten dem Neubau zu, legten aber größten Wert darauf, dass die 200 Quadratmeter große und sechs Meter hohe Halle nicht für Wohnzwecke genutzt werden darf.

Die Rundscheune hingegen, die ebenfalls auf dem Areal steht und einige Zeit ein Dentallabor beherbergte, darf mit dem aktuellen Beschluss jetzt auch als Wohngebäude genutzt werden. Bisher war nur eine gewerbliche Nutzung zulässig.

Fünf Familien leben derzeit bereits auf Groß Lind, zehn weitere könnten hinzukommen. Das Anwesen ist in Privatbesitz. Der Eigentümer hat die historische Anlage in den vergangenen 20 Jahren nach und nach saniert. Der ehemalige Herrnsitz, das Haupthaus im Ensemble, stellt laut Denkmalamt ein wichtiges Zeugnis für die Geschichte von Tönisvorst und seiner Umgebung dar. Aber auch Rundscheune, Gesindehaus, Berfes und Gärtnerhaus seien, so das Denkmalamt, besonders schützens- und erhaltenswert.

(WS03)