Tönisvorst: CDU: Vereinssport für Erstklässler öffnen

Tönisvorst : CDU: Vereinssport für Erstklässler öffnen

Kinder und Vereine stärken - Sportpolitik neu denken. Unter dieser Überschrift ging die Tönisvorster CDU jetzt an die Öffentlichkeit. Ihr erklärtes Ziel: CDU will Vereinssport für Erstklässler möglich machen.

So will die Tönisvorster CDU-Fraktion möglichst bald Grundschulkindern eine kostenlose Schnuppermitgliedschaft in einem Tönisvorster Sportverein ermöglichen. Ein Antrag wurde von den Christdemokraten bereits auf den Weg gebracht und soll morgen in der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Senioren, Soziales und Sport (JuSeSoSpo) beraten werden.

Die Christdemokraten wollen von der Verwaltung in Kooperation mit dem Kreissportbund ein "realisierungs- und finanzierungsfähiges Konzept" entwickeln lassen, um jedem Grundschulkind einen Sportgutschein zu ermöglichen. "Wir wollen Kinder und Vereine fördern", sieht CDU-Fraktionsgeschäftsführerin Anja Lambertz-Müller eine Win-win-Situation. "Die Sportvereine unserer Stadt leisten hervorragende Kinder- und Jugendarbeit. Wir wollen, dass allen Kindern und ihren Eltern dieses breitgefächerte Angebot bekannt wird", heißt es im CDU-Antrag von Lambertz-Müller. Zeitgleich wolle man "möglichst vielen Kindern den Zugang zu Sport- und Bewegungsangeboten ermöglichen". Eine Konstellation, die Vorteile für alle Beteiligten mit sich bringt. Die Vereine sollen von der Konzeption profitieren: Sie bekommen neue Mitglieder und können ihre guten und attraktiven Angebote bekannter machen. "Im besten Fall kann durch das Angebot der Grundstein für eine lebenslange sportliche Betätigung gelegt werden", erhofft sich Angelika Feller, Vorsitzende des Kreissportbundes. Dabei spiele es für sie keine Rolle, um was für einen Sportverein es sich handele. Der Kreissportbund hat bereits in Gesprächen mit der Tönisvprster CDU seine Unterstützung analog zum Landessportbund signalisiert.

Die Vorteile liegen für die CDU auf der Hand: "Einerseits geht es darum, dass die Kinder sich bewegen und sportlich betätigen. Andererseits lernen sie in Vereinen ein Gruppen- und Sozialverhalten", erläutert Fraktionsvorsitzender Christian Rütten. Sollte der Ausschuss dem CDU-Antrag zustimmen, müssten Stadt und Kreissportbund ein Konzept erarbeiten und versuchen, über bestehende Landesprogramme Fördergelder zu akquirieren. Die CDU-Fraktion hat schon einen Wunschtermin für den Start der Sportgutscheine: den Beginn des Schuljahres 2019/2020.

(RP)
Mehr von RP ONLINE