1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

Bürgerantrag: Schule Kirchenfeld in St. Tönis soll Verwaltungsgebäude werden

Bürgerantrag zum Verwaltungsneubau : Schule Kirchenfeld soll Verwaltungsgebäude werden

An der Ideenfindung zur Zukunft der städtischen Gebäude in Tönisvorst beteiligen sich auch die Bürger. Eine Idee wird im Ausschuss diskutiert.

Kostenpflichtiger Inhalt Gerade erst ist die SPD-Fraktion mit der Idee der „großen Lösung“ für die beiden weiterführenden Schulen in Tönisvorst vorgeprescht, womit die Sozialdemokraten einen kompletten Neubau meinen, da macht ein Bürgerantrag auf sich aufmerksam. Der Antragsteller schlägt vor, das Schulzentrum Corneliusfeld so auszubauen, dass die beiden weiterführenden Schulen dort untergebracht werden können. Das Schulgebäude Kirchenfeld, in dem jetzt die Mittelstufe der Rupert-Neudeck-Gesamtschule unterrichtet wird, soll dann zum Sitz der Stadtverwaltung werden.

Die „bestmögliche Unterbringung der Schulen“ sei eine der wichtigsten Aufgaben der Stadt, findet der Antragsteller, der namentlich nicht genannt werden möchte. Die Teilung schade der Gesamtschule, die Lehrerschaft verliere Zeit durch die Pendelei zwischen den Standorten, und Fachräume müssten doppelt vorhanden sein und doppelt ausgestattet werden. „Wenn beide Schulen an einem Standort sind, können Synergieeffekte genutzt werden“, argumentiert der Antragsteller im Gespräch mit unserer Redaktion.

Statt wie geplant ein neues Fachraumzentrum auf dem Schulhof am Schulzentrum zu bauen, könne auf der Wiese neben dem Schulgebäude ein Oberstufenzentrum mit Fachräumen entstehen. Auch die Tatsache, dass rund um das Schulzentrum viel freie Fläche vorhanden ist, die im Besitz der Stadt ist, findet der Bürger reizvoll. So müsse nicht an anderer Stelle ein Grundstück teuer gekauft werden. Und auch für den geplanten Verwaltungsneubau, auf dessen Standort sich die Politik bis heute nicht geeinigt hat, müsste dann kein Grundstück gefunden und gekauft werden.

„Das Schulgebäude Kirchenfeld bietet sich als Verwaltungsstandort an“, findet der Antragsteller. Für die Büros der Mitarbeitenden steh ausreichend Platz zur Verfügung, das Schulgelände verfüge über viele Parkplätze und sei sehr gut zu erreichen. „Außerdem ist das Grundstück so groß, dass, wenn überhaupt nötig, genügend Erweiterungsfläche vorhanden ist.“ Ökologisch und ökonomisch sei diese Lösung in jedem Fall sinnvoll, ist der Antragsteller sicher.

Im Ausschuss für Bauen, Gebäude und Liegenschaften, der am Mittwoch, 17. Februar, 18 Uhr, im St. Töniser Corneliusforum tagt, steht der Bürgerantrag auf der Tagesordnung. Weitere Punkte sind der Ankauf von Luftfilteranlage für die Schulen, die Unterhaltung der städtischen Straßenbeleuchtung und der Kauf eines Großflächenrasenmähers, der mit 95.000 Euro zu Buche schlägt. Die Sitzung ist öffentlich. Zuschauerplätze finden sich auf der Empore.