1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

ADFC fordert mehr Abstellplätze für Fahrräder in St. Tönis und Vorst

Thema im Ausschuss : ADFC fordert mehr Abstellplätze für Fahrräder in St. Tönis und Vorst

Fahrradstellplätze statt Autoparkplätze fordert der ADFC, der Allgemeine Deutsche Fahrradclub, vor dem Rewe-Markt in St. Tönis. Die Fahrradparkplätze vor dem Eingang reichten nicht aus, schreibt Hartmut Genz vom ADFC in einem Antrag, der im Bau- und Verkehrsausschuss diskutiert wurde.

Der ADFC schlägt vor, sechs Autostellplätze in Fahrradstellplätze umzuwandeln. Die Politiker sehen das skeptisch. „Wir begrüßen zusätzliche Fahrradstellplätze grundsätzlich“, sagt Christian Rütten (CDU), „aber der Parkplatz gehört zum Rewe-Markt und ist für die Kunden.“ Statt Autostellplätze weg zu nehmen, möge die Verwaltung prüfen, ob Fahrradstellplätze auf der Straße Alter Graben eingerichtet werden könnten.

Auch bei den anderen vom ADFC vorgeschlagenen Plätzen für Räder wie etwa an der Hochstraße und auf der Marktstraße in St. Tönis, an der Kirche in Vorst, auf der Kuh-, Cleven- und Seulenstraße, haben Politiker und Stadt Bedenken. „Wir müssen erst prüfen, ob Radstellplätze die Durchfahrt der Feuerwehreinsatzwagen nicht behindern“, sagt Ralf Jeromin vom Fachbereich Ordnung. Auch seien die Wochenmärkte in den beiden Stadteilen zu berücksichtigen. „Und im Fall des Platzes an der Kirche in Vorst gehört uns das Grundstück nicht. Da müssen wir erst mit dem Eigentümer sprechen.“

Insgesamt aber sind sich alle einig, dass die Stadt mehr Fahrradstellplätze brauche. Meral Thoms von den Grünen regt außerdem an, bei der Einrichtung der Stellplätze zu überprüfen, ob sich dort auch Ladestationen für E-Bikes anbieten würden. Die anderen Parteien stimmen zu und beschließen, in den nächsten Haushalt 40.000 Euro für Fahrradparkplätze in Tönisvorst einzuplanen.