Hilfswerk aus Tönisvorst Action Medeor hilft nach Überschwemmungen in Libyen

Tönisvorst · Nach den schweren Überschwemmungen in Libyen leistet das Tönisvorster Hilfswerk Action Medeor mit seinen lokalen Partnern konkrete Hilfe. Nach einer Lagesondierung vor Ort wurden die Voraussetzungen geschaffen, um in der schwer beschädigten Stadt Derna etwa 200 Familien zu unterstützen, die ihre Häuser verloren haben.

In Libyen sind die ersten Hilfsmaßnahmen lokaler Organisationen mit Unterstützung von Action Medeor angelaufen. In der Hafenstadt Derna wurden Matratzen und Decken an die Betroffenen der Flutkatastrophe ausgegeben.

In Libyen sind die ersten Hilfsmaßnahmen lokaler Organisationen mit Unterstützung von Action Medeor angelaufen. In der Hafenstadt Derna wurden Matratzen und Decken an die Betroffenen der Flutkatastrophe ausgegeben.

Foto: Action Medeor/IBC/STACO

„Insgesamt werden auf diese Weise rund 1000 Menschen mit akuter Nothilfe versorgt, das heißt: mit Nahrungsmitteln, Wasser, Hygiene-Sets, Kleidung, Decken, Matratzen und Haushaltsgegenständen“, erläutert Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von Action Medeor.

Umgesetzt wird diese Hilfe zusammen mit lokalen Partnerorganisationen, mit denen Action Medeor bereits seit Jahren zusammenarbeitet. „Alles, was nicht ortsnah beschafft werden kann, werden wir aus Deutschland liefern. Wir gehen dabei davon aus, dass es einen langen Atem braucht, denn die Menschen werden nicht nur in den nächsten Tagen, sondern über Wochen und Monate auf Unterstützung angewiesen sein“, so Peruvemba. „Um 1000 Menschen 30 Tage lang mit dem Nötigsten zu versorgen, rechnen wir mit Kosten von rund 165.000 Euro“, berichtet Peruvemba. Wer die Arbeit unterstützen möchte, kann zum Beispiel online spenden unter www.medeor.de.

(msc)