1. NRW
  2. Städte
  3. Tönisvorst

200 Weihnachtspakete für Tönisvorster Hilfe

Weihnachtspakete für Tönisvorster Hilfe : Bescherung von Schülern und Nachbarn

200 Pakete für Menschen, bei denen an Weihnachten nicht so viel unter dem Baum liegt, wurden für die Tönisvorster Hilfe gepackt.

Der Raum, den der Spielverein St. Tönis für diesen Vormittag zur Verfügung gestellt hat, gleicht einem Schlaraffenland. 102 Pakete, gut gefüllt mit Lebensmitteln und weihnachtlich verpackt, sowie 98 Päckchen mit Spielzeug und Kosmetika, Kleidung und Spielen für Kinder und Jugendliche, ebenfalls in Weihnachtspapier gewickelt, stapeln sich auf den Tischreihen. Gleich ist es so weit, die vorgezogene Bescherung für die Menschen, die an diesem Tag die Lebensmittelausgabe der Tönisvorster Hilfe an der Jahn-Sport-Anlage besuchen, kann beginnen.

„Es gab einen Aufruf an der Schule, Weihnachtspäckchen mit haltbaren Lebensmitteln zu spenden“, erzählt Raphael Spranzel, Schüler des Michael-Ende-Gymnasiums. „Und das ist dabei zusammengekommen“, ergänzt Antonia Klinger von der Schülervertretung (SV) und zeigt auf die vielen Geschenkpäckchen. Die Lehrerinnen Jil Gruber und Lena Voß hatten den Aufruf gestartet und waren selber von der Resonanz überwältigt. „Wir haben aber auch viel Werbung für die Aktion gemacht“, sagt Jil Gruber.

  • Die Mitglieder der Tönisvorster Hilfe freuen
    Privater Bürgerverein : Eigene Räume für Tönisvorster Hilfe
  • Kinder zogen mit Äpfeln, Tomaten und
    St. Tönis : Tönisvorster Kinder unterstützen Tönisvorster Hilfe
  • Das Team der Tafel sammelt wieder
    1500 Pakete kommen jährlich zusammen : Die Tafel bittet um Weihnachtspäckchen

Teilweise hat eine Klasse ein Paket zusammengestellt, teilweise haben Familien ein ganzes Päckchen gespendet. Und nicht nur das: „Die Schülervertretung hat beim Tag der offenen Tür Waffeln verkauft und die Einnahmen ebenfalls für die Tönisvorster Hilfe gesammelt“, erzählt SV-Lehrerin Nicole de Bruyn, die einen Scheck in Höhe von 500 Euro dabei hat. Das Geld ist allerdings nicht nur über den Waffelverkauf zusammengekommen, auch das Mütterteam vom „gesunden Frühstück“ im Schulzentrum hat einen Teil dazu beigetragen.

Während das Michael-Ende-Gymnasium in St. Tönis die Tönisvorster Hilfe auf diese Weise zum ersten Mal unterstützt – eine Zusammenarbeit gibt es schon länger bei den Spendenaufrufen des Vereins in den Supermärkten – engagiert sich eine Nachbarschaftsgemeinschaft schon seit vielen Jahren. „Ich sammle seit sieben Jahren in meiner Nachbarschaft Weihnachtspäckchen für die Kinder, deren Eltern zur Tönisvorster Hilfe kommen“, erzählt eine St. Töniserin, die, ebenso wie ihre Nachbarschaft, anonym bleiben möchte.

98 Pakete, gefüllt mit Spielzeug und Kuscheltieren für die Kleinen, Kosmetika und gut erhaltener, angesagter Kleidung für die Älteren sind so in diesem Jahr wieder zusammengekommen. Auf jedem Paket steht, für welches Geschlecht und welches Alter das Geschenk geeignet ist. So können die vielen Menschen, die an diesem Tag die Lebensmittel­ausgabe des privaten Vereins besuchen, gleich noch ein paar Geschenke mehr mit nach Hause nehmen und sich an Weihnachten über eine kleine Überraschung freuen.

Jürgen Beyer und Heinz Dahmen vom Vorstand der Tönisvorster Hilfe sind begeistert: „Es ist toll, dass die Lehrerinnen die Initiative ergriffen haben und die Schüler das so gut unterstützen“, sagt Jürgen Beyer. Das zeige, dass der Verein in der Stadt angekommen sei. Auch über das Geld freut sich der Vorstand: „Das werden wir in unseren neuen Gebrauchtwagen investieren“, sagt Jürgen Beyer.

Durchschnittlich 150 Bürger kommen alle zwei Wochen zur Jahn-Sportanlage, wo die Tönisvorster Hilfe kostenlose Lebensmittel ausgibt. „Oft steht hinter dem einzelnen Besucher aber eine mehrköpfige Familie, so dass noch wesentlich mehr Menschen davon profitieren“, sagt Beyer, der den Verein vor acht Jahren mitgegründet hat. Seitdem hat die Tönisvorster Hilfe, die komplett von Ehrenamtlern geleitet und organisiert wird, 32.000 Lebensmittelportionen an Berechtigte ausgegeben, also an Menschen, die am Existenzminimum leben.