Internationaler Tag des Buches: 1001 Ideen, die Welt zu entdecken

Internationaler Tag des Buches : 1001 Ideen, die Welt zu entdecken

Zum Tag des Buches präsentiert Carmen Alonso den „Atlas der Reiselust“

Der Welttag des Buches ist ein seit 1995 weltweit gefeierter Tag für das Lesen, für Bücher, für die Kultur des geschriebenen Wortes und auch für die Rechte ihrer Autoren. Das Datum des 23. April geht dabei zurück auf den St. Georgstag: Es bezieht sich auf die katalanische Tradition, zum Namenstag des Volksheiligen Sant Jordi Rosen und Bücher zu verschenken. Als Zeichen der Wertschätzung und Zuneigung schenkt der Mann an diesem Tag seiner Frau oder seinen Kindern eine Rose, und die Frauen schenken den Männern ein Buch;  Zudem erinnert dieses Datum an die Todesdaten der unvergleichlichen William Shakespeare und Miguel de Cervantes (Don Qujote). Das Datum ist jedes Jahr eine wunderbare Gelegenheit, um den Spaß am Lesen mit anderen zu teilen.

Hier nun mein besonderes Lese-Highlight, als Anregung für ein Überraschungsgeschenk an einen lieben Freund oder gleich an sich selbst: „Atlas der Reiselust“. Dieses Buch ist mit seinen 367 Seiten, 2,5 Kilo Gewicht und seinem übergroßen Format bereits beim ersten Anblick eine Augenweide. Es steckt voller unglaublicher Reiseideen, von ganz verrückt bis zu weltweit bekannten Orten. Für jeden ist garantiert etwas dabei und der Untertitel dieses Buches übertreibt nicht mit seiner vollmundigen Ankündigung: „1001 Ideen, wo die Welt auf Dich wartet“.

Aufgebaut ist dieser Wälzer nicht wie üblich nach Kontinenten und Ländern, sondern nach Interessenskategorien, wie ‚Wunder der Natur‘ (Trekking-Touren) , ‚City-Trips‘ (z.B.:10-Party-Städte; Orte mit künstlerischer Streetart; berühmt-berüchtigte Hafenstädte) oder ‚Aromen der Welt‘ (10-kulinarische Reiseziele: Hier zum Beispiel mein heißgeliebtes Donostia-San Sebastián mit seiner Vielfalt an Tapasbars voller köstlichster Pintxos).

Die sieben Kapitel bieten in unzähligen Spalten und Hinweis-Boxen knapp die wichtigsten Daten und Besonderheiten einer Gegend, aber auch jede Menge Informationen drum herum, wie Buch- und Filmtipps. So erfährt man z.B. etwas über die Drehorte jener Filme, die sich Filmfans unauslöschlich eingeprägt haben, etwa Tunesien als Mondlandschaft auf Tatooine in Star Wars oder Kroatien als Set der Außenaufnahmen für die Hauptstadt Königsmund in Game of Thrones. Bereichert werden die Texte durch unzählige Fotos, Zeichnungen und einem ansprechenden Layout.

Interessant auch die Einträge, die eher unkonventionelles Reisen aufgreifen, wie Wwoofing (vorher noch nie gehört…). Diese Abkürzung steht für „World-Wide Opportunities on Organic Farms“ und bezeichnet ein 1971 gegründetes Netzwerk spezieller ökologisch wirtschaftender Bauernhöfe weltweit, wo man gegen Kost und Logis mithelfen kann. Oder Couchsurfing: Eine unkomplizierte Reisemöglichkeit für alle, die die Welt entdecken und dabei internationale Freundschaften schließen wollen. Dazu legt man sich auf einem Couchsurfing-Portal ein Profil an und sucht bei Bedarf Gastgeber für eine Übernachtungsgelegenheit. Im Gegenzug bietet man Reisenden seine eigene Couch an: Teilen statt Konsumieren lautet die Devise der Sharing-Kultur! Hier gleich ein Tipp in eigener Sache: Am Dienstag, 24. September, wird auf Einladung von Stadtbücherei und ihrem Förderverein Deutschlands bekanntester Couchsurfer und Bestsellerautor Stephan Orth in Tönisvorst zu Gast sein und über seine Reise-Erlebnisse in China berichten.

Den Atlas der Reiselust (DuMont Reiseverlag; 2. Auflage, 2019), kann man in der Stadtbücherei Tönisvorst ausleihen. Oder im Buchhandel kaufen für 39,90 Euro. ISDN 978-3770188802.

Mehr von RP ONLINE