1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Zebrastreifen vor dem Postgebäude

Solingen : Zebrastreifen vor dem Postgebäude

Die Markierungsarbeiten auf der Birkerstraße wurden gestern erledigt.

Auf der Birkerstraße / Ecke Kölner Straße wurde gestern vor dem Postgebäude der erste Zebrastreifen im Stadtbezirk Mitte aufgetragen. "Die Markierungsarbeiten konnten von der ausführenden Firma früher in Angriff genommen werden, da auch die vorherigen Bauarbeiten schneller als zunächst geplant abgeschlossen werden konnten", sagte die städtische Pressesprecherin Sabine Rische.

Im November 2016 hatte sich die Bezirksvertretung Mitte für den Zebrastreifen auf der Birkerstraße eingesetzt. Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt, Klimaschutz und Mobilität unterstützte das Votum der Bezirksvertreter, so dass die voraussichtlichen Kosten schließlich in den städtischen Haushalt 2017 eingestellt werden konnten. Aber dann war erst einmal Warten angesagt.

Denn vor einer Freigabe der Mittel - eingestellt wurden dafür 220.000 Euro - musste zunächst noch die Genehmigung des Etats durch die Bezirksregierung Düsseldorf erfolgen - was letztendlich im August vergangenen Jahres der Fall war und dazu führte, dass die für die Ausschreibung verantwortlichen Technischen Betriebe Solingen endlich aktiv werden durften.

Zu Beginn des neuen Jahres wurden die Bauarbeiten schließlich in Angriff genommen und zunächst die defekte und nicht mehr zu reparierende Ampelanlage abgebaut. Die Mittelinsel auf der Kölner Straße wurde verlängert, lediglich eine kleine Linsabbiegespur in die Birkerstraße wurde belassen. Vor dem Postgebäude ist zudem ein Parkstreifen zum Ent- beziehungsweise Beladen entstanden.

Im Stadtbezirk Mitte wird zur Freude der Bezirksvertreter eventuell im Laufe dieses Jahres noch ein zweiter Zebrastreifen realisiert. Auf der Friedrichstraße in Höhe der dortigen Seniorenwohnanlage soll der samt einer barrierefreien Fußgängerinsel.

Die Kosten betragen hier rund 66.000 Euro. Diese sind im Haushalt 2018 eingestellt. Allerdings muss der erst von der Bezirksregierung Düsseldorf genehmigt werden, bevor die Stadtverwaltung das Geld ausgegeben werden darf.

(uwv)