ZDS-Neubau in Solingen soll jetzt im April bezogen werden

Baumängel in Solingen : ZDS-Neubau soll jetzt im April bezogen werden

Das neue Berufsinternat II der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft (ZDS) an der De-Leuw-Straße in Gräfrath sollte eigentlich längst bezogen sein. Doch die 74 Betten (30 Doppel-, zwölf Einzelbetten und ein Gästezimmer) werden jetzt erst in den Osterferien im April fertig.

 „Wir haben durch einen Baumangel zweieinhalb Monate verloren“, sagt der kaufmännische Leiter der ZDS, Wolfgang Keller, mit Blick auf einen Estrichleger. Alle 44 Bäder mussten nachgebessert werden.

Das kostete Zeit und Nerven. Vor allem war es nicht einfach, kurzfristig neue Handwerker zu finden, die die rund fünf Millionen Euro teure Investition der ZDS beenden. „Wenn nichts mehr dazwischenkommt, ziehen wir im April um“, sagt Wolfgang Keller.

Die ehemalige Gräfrather Jugendherberge will die Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft zu einem Schulungs- und Seminarzentrum mit Übernachtungsmöglichkeiten umbauen. Foto: Meuter, Peter (pm)

Ursprünglich sollten Schüler und Studierende der Süßwarenakademie bereits in den vergangenen Herbstferien in den Neubau – das Berufsinternat I mit 68 Plätzen liegt direkt daneben – einziehen. Sie sind deshalb weiterhin in der ehemaligen Gräfrather Jugendherberge untergebracht, die vor Jahren bereits von der ZDS gekauft worden war. „Wir wollen die alte Jugendherberge zu einem Schulungs- und Seminarzentrum mit Übernachtungsmöglichkeiten umbauen“, kündigt Wolfgang Keller mit Blick auf den Weiterbildungsbereich an. Gespräche mit der Stadt Solingen würden darüber bereits geführt.

Ulrike Winkler, Leiterin der Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft (ZDS). Foto: Uwe Vetter

Am heutigen Mittwoch und am Donnerstag steht die Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft aber nicht wegen des Berufsinternates II oder der ehemaligen Jugendherberge im Mittelpunkt, vielmehr sind es die Techniker-Tage. 42 angehende „Staatlich geprüfte Lebensmitteltechniker“ – darunter 14 Studentinnen – haben die zum letzten Weiterbildungsabschnitt gehörende Projektarbeit in Unternehmen der Lebensmittelindustrie in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. „Wir erwarten rund 85 Gäste aus der Süßwaren- und Lebensmittelindustrie sowie der Personalvermittlung“, freut sich ZDS-Schulleiterin Ulrike Winkler.

Sie sieht in den Techniker-Tagen ein Highlight der Ausbildung. Ohnehin hat die ZDS ein Alleinstellungsmerkmal. Sie ist die einzige Fachschule, die Süßwarentechnologen ausbildet, „und wir verfügen über eine technische Ausstattung, die einzigartig in Deutschland, wenn nicht sogar in Europa ist“, sagt Ulrike Winkler.

Die praxisnahe Ausbildung zum Lebensmitteltechniker macht sich auch an den Projektarbeiten aus. „Die Fragestellungen, die hier sechs Wochen von den Studierenden in Zweier- oder Dreiergruppen bearbeitet und gelöst werden, kommen alle aus Unternehmen beziehungsweise der Industrie“, erklärt die ZDS-Schulleiterin.

Die Palette der Themen reicht hier von der „Reduzierung des Gesamtwasserverbrauchs bei der Verarbeitung von Gemüse“ bis zur „Entwicklung eines Hygiene-Parcours“. Letztere Aufgabe wird von Johanna Steinhoff, Carsten Hundt und Karsten Müller-Faßbeck zum Abschluss am Donnerstagnachmittag präsentiert. „Diese drei Studierenden haben Solinger Wurzeln“, sagt Ulrike Winkler, „alle 42 angehenden Lebensmitteltechniker haben zuvor bereits einen lebensmittelnahen Beruf erlernt – beispielsweise Koch oder Bäcker“.

Die Berufschancen der neuen Lebensmitteltechniker sieht die ZDS-Schulleiterin nach wie vor als gut an: „Fachkräfte mit Technikausrichtung werden von der Industrie gesucht.“