Solingen: Wirtschaftsförderer jetzt in Solingen

Solingen: Wirtschaftsförderer jetzt in Solingen

Elmar Jünemann startet als Prokurist der Wirtschaftsförderung. Er war mehr als elf Jahre in Haan tätig. Nun ist der 39-Jährige Familienvater gespannt auf Neues.

Die Tage von Elmar Jünemann im Haaner Rathaus sind gezählt. Der 39-Jährige hat am 2. Januar in Solingen einen neuen Abschnitt seines Berufslebens begonnen. Als Prokurist der Wirtschaftsförderung wird er Unternehmen betreuen, Entwicklungsgebiete planen und, wo es geht, eigene Ideen umsetzen. In den letzten Monaten hat er seine Freizeit genutzt, sich mit der Klingenstadt vertraut zu machen.

Geboren in Heiligenstadt/Thüringen kam der studierte Stadt- und Raumplaner im Sommer 2006 als Berufsanfänger nach Haan. Bei seiner Probearbeit im Rathaus hatte der damals 28-Jährige den besten Eindruck hinterließ. Unter anderem musste er zum Unternehmertreff einladen und ein Werbeschreiben an Sponsoren für die Weihnachtsbeleuchtung aufsetzen. Letztere wird ab 2018 wieder aus der Stadtkasse finanziert.

Hauptmotiv für den Wechsel sei "die Lust auf Neues" gewesen, versichert der Familienvater. In Haan zählten fünf Mitarbeiter zu seinem Team. In Solingen sind es doppelt so viel. Er habe ein guten Rüstzeug in Haan erworben, betont Jünemann. Schon mit seiner Bewerbung in der Gartenstadt verpflichtete sich er sich zu einem Fernstudium der Wirtschaftsförderung. Nicht zuletzt darüber gelang es, ein gutes Netzwerk zu knüpfen.

Was waren die Höhepunkte der gut elf Jahre in Haan? Den "Haaner Sommer" nennt Jünemann als erstes. Die Idee, Sand in die Innenstadt zu bringen, sollte zuerst nur ein Wettbewerbsbeitrag sein, wurde aber zum Selbstläufer und "hilft Bürgern, in Haan anzukommen". Den Technologiepark, dessen Profil sich nach und nach herausbilde, hat er "vom ersten Spatenstich an betreut". Die Vermarktung der Flächen sei nicht besonders schwer.

  • Solingen : Wirtschaftsförderung verstärkt sich mit Jünemann

Der Industriepark Ost sei stark im Umbruch; diesem Prozess hätte er gern mehr Zeit gewidmet, sagt Jünemann. Die Nachfolge für abgewanderte Unternehmen zu finden sei einigermaßen aufwendig. Das Rockwell-Gebäude in Gruiten kaufte die Stadt an, kann das Areal nach der Flüchtlingsnutzung vermarkten. Für die Schüco-Flächen ist ein Nachfolger gefunden.

Das Netzwerken in Haan habe auch zu neuen Veranstaltungen wie den "Pfingstrausch" geführt und beschere dem Rathaus bald eine Kunst-Installation. Das Gartenstadt-Image Haans lag Jünemann am Herzen. Eine durch den Historiker Dr. Koll und ihn initiierte Broschüre zeigte auf, was Haan früher und heute mit dem Begriff verbindet. Damit war zugleich ein wichtiger Beitrag geleistet, das Ministerium für die Zusatzbezeichnung auf den Ortsschildern zu gewinnen. Jünemann unterstützte die Haaner Gartenlust, setzte sich für eine qualitätvolle Grünflächengestaltung. Auch für Freizeitwege und die Renaturierung des Sandbachtals. Welchen Rat hat Elmar Jünemann für seinen Nachfolger? "Er oder sie sollte den Standort so gut wie möglich kennenlernen und auch kennen. Je besser die Kenntnis, desto besser lassen sich Lücken finden, etwas zu ermöglichen."

Schon im September hatte der zuständige Ratsauschuss die Neubesetzung der Stelle in die Wege geleitet. "Eine Vakanz auf dieser Stelle hätte zur Folge, dass Bestandsunternehmen nicht mehr adäquat betreut und der Wirtschaftsstandort Haan nicht in gewohnter Qualität nach außen dargestellt werden kann", hieß es damals in der Beratungsvorlage.

(-dts)
Mehr von RP ONLINE