1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Willi Hök macht Union-Solingen-Geschichte lebendig

„Klassentreffen“ der Union-Stars : Willi Hök macht Union-Geschichte lebendig

Am 18. Mai werden die Erinnerungen an ein großes Aufstiegsspiel wieder wach.

Wenn Willi Hök sich an sein ganz persönliches Spiel der Spiele zurückerinnert, fangen seine Augen an zu leuchten – und die Erinnerung wird in seinen Erzählungen lebendig. 50 Jahre ist es jetzt her, das legendäre Aufstiegsspiel von Union Ohligs gegen die 1. Spvg. Gräfrath. Durch einen 3:1-Erfolg sicherte sich die Union den Aufstieg in die Verbandsliga, die damals höchste deutsche Amateurklasse.  Und das ist wiederum Grund genug für den langjährigen Union-Betreuer Hök, zum Jahrestag in drei Wochen noch einmal die Spieler von damals sowie viele andere Fußballer aus der großen Zeit von Union Solingen zusammenzubringen.

Am Samstag, 18. Mai, steigt ab 16 Uhr in der Festhalle Ohligs die große Erinnerungsparty. Wobei Willi Hök in den zurückliegenden Wochen und Monaten seine immer noch gute Kondition half. Denn im Vorfeld der Jubiläumsveranstaltung, zu der auch die Fans beider Teams herzlich willkommen sein werden, galt es zunächst einmal, eine Art organisatorischen Marathon zu absolvieren.

„Ich habe im Januar angefangen, Adressen herauszubekommen, und dann die damaligen Spieler eingeladen“, erinnert sich Hök, der bei seiner Recherche von Union-Buchautor Peter Ziskoven unterstützt wurde. Wobei sich die Mühe am Ende lohnte, liest sich die Liste der Gäste doch wie ein Who is Who des Solinger Fußballs in seinen besten Zeiten.

So erhielten alle noch lebenden Akteure aus beiden Mannschaften von einst Einladungen nach Ohligs, um gemeinsame Erinnerungen an das „Spiel der Spiele“ auszutauschen. Und nicht nur diese Akteure wurden kontaktiert. Vielmehr ging Willi Hök sämtliche Union-Mannschaftslisten aus den zwei Jahrzehnten zwischen 1969 und 1989 durch, um möglichst viele Fußballer beim großen Jubiläumsfest dabei zu haben.

„Ich habe auch alle Spieler aus den Jahren bis zum Abstieg aus der Zweiten Bundesliga angeschrieben, von den mittlerweile über 200  fest zugesagt haben“, berichtet Union-Urgestein Hök. Die weiteste Anreise wird dabei wohl der ehemalige Abwehrspieler und heute 69-jährige Vojin Jovanovic auf sich nehmen, der seit vielen Jahren wieder in seinem Heimatland Serbien lebt. Aber auch anderen ehemaligen Union-Kickern ist die Reise in die Klingenstadt nicht zu beschwerlich. So werden beispielsweise Volker Diergardt, Demir Hotic, Daniel Jurgeleit, Pino Steininger, Günter Diekmann – um nur einige zu nennen – laut Willi Hök am 18. Mai in der Festhalle mitfeiern.

Allesamt Kicker, die in den 70er und 80er Jahren mit der Union im Profi-Fußball mehr als einmal von sich reden machten. Wobei diese Erfolgsgeschichte des Vereins eben an jenem 18. Mai 1969 seinen Anfang genommen hatte. 12.000 Zuschauer waren an diesem Tag ins Stadion am Hermann-Löns-Weg geströmt. Gespielt wurde damals noch auf Asche, auf einem durch Regen morastig aufgeweichten Boden, auf dem Union Ohligs am Ende die Nase vorn hatte.

Gefeiert wurden nach dem Erfolg in der Landesliga-Fußballschlacht nicht nur Spieler wie Herbeling, Knobloch und Spitzer, sondern auch der damals 28-jährige Spielertrainer Horst Franz. „Hotte ist der Beste“, schallte es nach dem Abpfiff durch das Ohligser Stadion. Und auch Oberbürgermeister Heinz Dunkel gratulierte den Blau-Gelben: „Die Ohligser haben aufgrund ihres größeren Einsatzes in der zweiten Halbzeit gegen einen guten Gegner verdient gewonnen.“

Und sie hatten das Tor aufgestoßen zu den Glanzjahren ihre Vereins, die längst zu einem Teil Solinger Sportgeschichte geworden sind. In der Festhalle werden alle Beteiligten und Fans nun noch einmal die Gelegenheit haben, eine Zeitreise in jene Tage zu unternehmen.