1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Wieder brannten Container - diesmal in der City

Solingen : Wieder brannten Container - diesmal in der City

Wieder brannten Müllcontainer, und wieder vermutet die Polizei, dass es sich um Brandstiftung handelt. Es war noch früh am Abend, als am Karsamstag gegen 19.45 Uhr Anwohner in der Hauptstraße in der Solinger Innenstadt den Brand bemerkten.

In einem Hinterhof unweit der Einkaufspassage Bachtor-Center standen ein größerer Papiercontainer aus Metall und eine kleiner ePapiermülltonne in Flammen. Beide Behälter hatten unabhängig voneinander Feuer gefangen, wie die schnell eintreffende Feuerwehr später feststellte. Dass eine Hauswand am Bachtor-Center durch die Flammen beschädigt wurde, konnte jedoch nicht mehr verhindert werden. In Sicherheit bringen konnte ein Pkw-Besitzer sein Fahrzeug, das im Gefahrenbereich geparkt war. Obwohl die Wehrleute die Flammen schnell unter Kontrolle hatten, wird der entstandene Sachschaden auf rund 10 000 Euro geschätzt. Da Brandstiftung nicht ausgeschlossen wird, bittet die Polizei erneut dringend um Hinweise an das Kriminalkommissariat 11 unter der Telefonnummer 0202 2840.

Welchen enormen Schaden ein Containerbrand anrichten kann, hatte sich in der Solinger Innenstadt 2010 auf der Mummstraße gezeigt. Rund um das dortige Ärztehaus war seinerzeit ein Schaden von über 100 000 Euro entstanden, weil auf der Straße ein Müllcontainer angezündet worden war. Nur eine Woche später griff ein Feuer am Ufergarten von einem angezündeten Müllcontainer auf ein Haus über. Auch hier wurde Brandstiftung vermutet. Im von einer ganzen Brandserie erschütterten Stadtteil Wald hatte es um die Osterfeiertage wie berichtet wieder gebrannt. Einmal am Mittwoch am späten Nachmittag an der Friedrich-Ebert-Straße, ein weiteres Mal in der Nacht zu Gründonnerstag auf einem Parkplatz an der Focher Straße.

Solingens Osterfeuer hingegen — 253 waren bei der Stadt angemeldet worden — brannten kontrolliert und ohne Zwischenfälle ab, wie ein Sprecher der Feuerwehr gestern mittelte. Dennoch war die Wehr in erhöhter Alarmbereitschaft, denn nicht alle Nachbarn wussten bescheid, wo überall Osterfeuer brannten. So bekamen die Ausrichter eines großen Osterfeuers am Kovelenberg in Ohligs Besuch von der Feuerwehr, die sich jedoch schnell überzeugt hatte, dass hier alles unter Kontrolle war. Osterfeuer müssen zwei Wochen vorher beim Stadtdienst Ordnung angemeldet werden. Ist dies geschehen, darf jeder unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen zwischen Karfreitag und Ostermontag ein Osterfeuer abbrennen.

(aki)