1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Düsseldorf/Solingen: Weltkulturerbe: Jury nimmt Arbeit auf

Düsseldorf/Solingen : Weltkulturerbe: Jury nimmt Arbeit auf

In Nordrhein-Westfalen kommt Bewegung in die Kandidatenkür für die neue Weltkulturerbe-Liste der Unesco. Ende März treffe sich erstmals eine fünfköpfige Experten-Jury, sagte eine Sprecherin des Bauministeriums in Düsseldorf. Die Fachleute sollen dem Ministerium vorschlagen, welche Projekte aus NRW weiterkommen sollen.

In Nordrhein-Westfalen beteiligen sich neun Projekte. Bis Anfang August kann jedes Bundesland zwei Kandidaten auswählen. In der nächsten Stufe sucht die Kultusministerkonferenz dann aus. Anschließend ist die UN-Kulturorganisation Unesco in Paris am Zug. Alle zehn bis 15 Jahre werden neue Verzeichnisse für mögliche Welterbestätten aufgelegt. "Die alte Liste von 1998 ist fast abgearbeitet", sagte Dieter Offenhäußer, Sprecher der deutschen Unesco-Kommission.

Als nordrhein-westfälische Kandidaten für die neue Liste sind derzeit im Rennen: Bad Münstereifel mit dem Radioteleskop "Astropeiler Stockert", eine Erweiterung des Komplexes Zeche Zollverein in Essen, Düsseldorf mit Schloss Benrath sowie dem historischen Stadtteil Kaiserswerth, die Bauten von Mies van der Rohe in Krefeld, der Fundort Neandertal in Mettmann, Münsters Prinzipalmarkt, die Müngstener Brücke in Solingen sowie Paderborn mit seiner Wasserlandschaft.

Die Mitglieder der Experten-Jury sind Fachleute für Archäologie, Denkmalpflege und Industriekultur. Keiner kommt aus Nordrhein-Westfalen. Nur die beiden obersten Denkmalpfleger, die Landeskonservatoren aus Westfalen und dem Rheinland, sind als Beisitzer dabei. Bei dem ersten Treffen werde auch das weitere Vorgehen etwa mit Ortsterminen abgesprochen, sagte die Sprecherin des Ministeriums.

  • Eisenbahnbrücke : Müngstener Brücke - eine Chronologie
  • Solingen : Müngsten gegen Ruhrgebiet
  • Düsseldorf : Welterbe-Frage: CDU im Nord-Süd-Konflikt

Vier Monumente in Nordrhein-Westfalen sind bereits Weltkulturerbe: der Kölner und der Aachener Dom, der Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen sowie die Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl bei Bonn. Weltweit gibt es 936 Welterbestätten, etwa 30 kommen pro Jahr dazu.

(lnw)