Solingen: Weihnachtsmarkt: Gespräche sollen Lösung bringen

Solingen : Weihnachtsmarkt: Gespräche sollen Lösung bringen

Geht es nach Richard Schmidt (SPD), Bezirksbürgermeister von Mitte, könnte der Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt im kommenden Jahr näher an den Busbahnhof rücken. "Der Standort an dem Rolltreppenzugang zum Hofgarten ist sicherlich besser als derjenige in diesem Jahr vor C&A", sagte Schmidt auf Nachfrage unserer Redaktion.

Geht es nach Richard Schmidt (SPD), Bezirksbürgermeister von Mitte, könnte der Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt im kommenden Jahr näher an den Busbahnhof rücken. "Der Standort an dem Rolltreppenzugang zum Hofgarten ist sicherlich besser als derjenige in diesem Jahr vor C&A", sagte Schmidt auf Nachfrage unserer Redaktion.

Gleichzeitig nahm der Bezirksbürgermeister die Organisatoren des dortigen Weihnachtsmarktes, den Verein der Förderung des traditionellen Solinger Brauchtums, vor Kritik in Schutz. Im Vorfeld des Marktes sei es darum gegangen, zwischen allen Beteiligten einen Kompromiss zu finden, betonte Schmidt. Er unterstrich, auch die Belange der Wochenmarkthändler seien zu berücksichtigen. Denn immerhin seien die Händler auf die Fläche am Busbahnhof angewiesen und könnten nicht über mehrere Wochen diesen Standort aufgeben. Aus diesem Grund kündigte der Sozialdemokrat an, im neuen Jahr noch einmal das Gespräch mit allen Betroffenen suchen zu wollen. "Wir werden uns sicherlich zusammensetzen und nach Lösungen suchen", sagte der Bezirksbürgermeister.

Inwieweit im kommenden Jahr ein engeres Zusammenrücken der beiden Weihnachtsmarkt-Teile auf dem Neumarkt sowie auf dem Alten Markt möglich sei, soll dann bei dieser Gelegenheit abgeschätzt werden.

(or)