Solingen: Waldfest zum Jubiläum der Kita St. Josef

Solingen : Waldfest zum Jubiläum der Kita St. Josef

Am Valentinstag 1958 beschließt der Kirchenvorstand der Katholischen Gemeinde St. Josef in Krahenhöhe den Bau eines Kindergartens. Im Februar 1964 kann die Einrichtung ihre Eröffnung feiern.

Damals besteht eine Gruppe mit 30 Kindern. Geleitet wird der katholische Kindergarten damals von zwei Ordensschwestern. "Vieles hat sich verändert seit der Einweihung, aber wir sind stolz darauf, immer noch die christlichen Werte von damals aufrechtzuerhalten", sagt Gabriele Beckschäfer, seit 2008 Leiterin der Kita St. Josef. Sie freut sich, das Jubiläum am 17. Mai mit den Kindern, ihren Familien, aber auch vielen Ehemaligen und Freunden der Kindertagesstätte mit einem großen Waldfest zu feiern.

"Wir verbringen jedes Jahr zwei Wochen mit den Kindern in der freien Natur des Waldes und dachten, das Motto würde deshalb sehr gut zu diesem schönen Anlass passen", erklärt Leiterin Beckschäfer. Am Jubiläumstag wird es im Kindergarten ein buntes Programm mit Aktivitäten vom Eulentanz der Vorschulkinder über eine Fühlstraße und Kinderschminken bis zu Lagerfeuer geben. "Jeder ist herzlich zum Mitfeiern eingeladen."

Seit ihrer Gründung vor 50 Jahren ist die Kindertagesstätte St. Josef, die zu den ältesten der Klingenstadt zählt, beständig gewachsen und hat ihr Angebot stets erweitert. Schnell existierte eine zweite Gruppe und 65 Kinder besuchten die Kita. 1991 wurde schließlich die dritte Gruppe ins Leben gerufen. 1996 musste der Kindergarten aufgrund eines Wasserschadens kurzzeitig in die Kirche und das Jugendheim ausweichen. Derzeit besuchen 60 Kinder die Einrichtung. Alle drei Gruppen verfügen über Plätze für Kinder unter drei Jahren.

Zehn Frauen gehören zum Team der Kita in Krahenhöhe. Der Träger, der Katholische Kirchengemeindeverband Solingen-Süd, ist Träger von insgesamt drei Kindertageseinrichtungen, die im Netzwerk Katholischer Familienzentren kooperieren.

"Uns ist es wichtig, zahlreiche familienunterstützende Angebote zu machen und somit die Kinder und ihre Familien im Seelsorgebereich aktiv zu unterstützen", unterstreicht Gabriele Beckschäfer. Sie ist stolz auf "die aktiven Kinder und unsere aktive Elternschaft."

Die Kita St. Josef wünscht sich, ihren kleinen Besuchern Weltoffenheit, Toleranz und Mitmenschlichkeit zu vermitteln. Trotz der katholischen Trägerschaft besuchen Kinder ganz unterschiedlicher Glaubensrichtungen und jene ohne Bekenntnis den Kindergarten, der eine lebhafte Patenschaft mit einer Kita in Jinotega pflegt.

"Trotzdem bleibt es für uns wichtig, christliche Feste und Bräuche mit den Kindern zu begehen", sagt Beckschäfer. "Wir möchten die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern auf ihrem Glaubensweg unterstützen." Dies werde sehr gerne gesehen und sei überhaupt kein Problem. "Beispielsweise die Geschichte des Heiligen Martin ist ja nicht nur eine christliche, sondern steht in erster Linie für allgemeine Werte wie Teilen und Mitgefühl."

(pia)