Vorwürfe gegen Solingens Ordnungsdezernenten

Stadt Solingen : Streit im Ordnungsamt eskaliert

Ein Mitarbeiter wirft Dezernent Jan Welzel „Untreue“ vor. Die Stadt prüft Schritte.

(or) Im Ordnungsamt hängt zurzeit der Haussegen schief. Denn schon seit Monaten herrscht zwischen einem Sachbearbeiter für Gewerbeangelegenheiten und Ordnungsdezernent Jan Welzel (CDU) ein heftiger Streit. Der Ursprung war zunächst eine Gewerbeabmeldung von Welzels Lebensgefährtin gewesen – wobei die Auseinerandersetzung nun mit einer Strafanzeige des Mitarbeiters gegen seinen Chef einen neuen Höhepunkt erreicht hat.

Zwar wies die Staatsanwaltschaft Wuppertal die Anzeige des Mitarbeiters zuletzt erst mal zurück. Doch mittlerweile legte der Sachbearbeiter gegen diesen Beschluss Widerspruch bei der Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf ein. Was wiederum dazu führt, dass die Stadt ihrerseits seit neustem arbeitsrechtliche Schritte gegen den Mann prüft. Das teilte jetzt ein Sprecher der Stadt mit, der am Dienstag zudem von einem „persönlichen Feldzug“ des Mitarbeiters gegen Welzel sprach. Überdies wies das Rathaus sämtliche Vorwürfe „mit Nachdruck“ zurück. So habe der Mitarbeiter fehlerhaft gehandelt, als er der Freundin des Dezernenten im November 2017 wegen angeblich fehlender Unterlagen eine Gewerbeabmeldung verweigert habe. Und auch das Verhalten des Mannes, der die Frau laut Stadt seinerzeit am Mantel gegriffen und aus dem Raum geschoben haben soll, ist aus Rathaus-Sicht nicht in Ordnung gewesen.

In einem Arbeitsgerichtsverfahren sei eine zunächst vorgenommene Abmahnung, die auf Aussagen der Lebensgefährtin beruhte, später wohl wieder zurückgenommen worden, sagte der Stadtsprecher. Allerdings sei im Rahmen eines Vergleichs verabredet worden, dass der Sachbearbeiter künftig nicht mehr im Publikumsverkehr arbeiten werde. Das sieht der Betroffene indes anders, der sich entsprechend weiter gegen seine Versetzung wehren will.

Mehr von RP ONLINE