Vorverkauf für Solinger Ferien(s)pass beginnt

Ferien(s)pass in Solingen : Urlaubsplanung für Daheim kann beginnen

Am Montag startet der Verkauf der Ferienpässe. Anmeldestart für die Programmpunkte ist am 5. Mai.

Wie die Solinger Schüler die jetzt startenden Osterferien verbringen, dürfte wie immer sehr unterschiedlich sein. Viele von ihnen könnten die nächsten Tage aber dazu nutzen, schon ihre Planung für den Sommer voranzutreiben: Denn am Montag startet der Passverkauf für den diesjährigen Solinger „Ferien(s)pass“.

Der Regionalverband des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und die Katholische Jugendagentur Wuppertal (KJA) bieten Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 18 Jahren während der Sommerferien einmal mehr über 300 Aktionen. Deren Bandbreite ist erneut groß: Sie reicht vom Besuch in Freizeitparks, Zoos und Museen über Ferienkurse bis zu Sport- und Kreativangeboten.

Das Programm soll auch den Daheimgebliebenen Urlaubsfreuden bescheren – und zugleich Horizonte erweitern. „Wir präsentieren ein gutes Bildungsangebot“, bekräftigt Felizitas Marx, Geschäftsführerin der KJA. „Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Aspekt unseres Programms“, ergänzt Feriens(p)ass-Leiter Julian Prete. So wird es eine Recycling-Werkstatt und einen Besuch auf einem Bauernhof geben. Aber auch der Klassiker des Angebots greift das Thema auf: In der dritten und vierten Ferienwoche lädt die Kinder-OASE die Teilnehmer erneut dazu ein, ihre eigene Gemeinschaft zu gründen und zu verwalten. Zu der gehört unter anderem auch eine eigene Müllabfuhr. Erstmals finden die Interessenten im Programm auch schon Aktionen für die kommenden Herbstferien.

Den Anmeldestart für die einzelnen Programmpunkte verknüpfen die Organisatoren erneut mit einem bunten Familienfest. Das findet am Sonntag, 5. Mai, zwischen 13 und 18 Uhr, wie schon in den vergangenen beiden Jahren auf dem Gelände der Kirche St. Engelbert an der Sandstraße, statt – mit vielen Mitmachaktionen für Kinder und Jugendliche. Unterstützung erhalten die Ferien(s)pass-Veranstalter vom Erzbistum Köln und der Stadt. Auch die Solinger Stadt-Sparkasse als langjähriger Partner fördert das Programm wieder mit 20.000 Euro. „Der Ferien(s)pass ist eine Riesensache für Solingen“, lobt deren Pressesprecher Martin Idelberger.

Zum Gelingen tragen Jahr für Jahr aber auch mehrere Dutzend Ehrenamtler bei. Volljährige mit Spaß an der Kinderbetreuung können sich mit einem Führungszeugnis an das Ferien(s)pass-Büro, Eiland 10, wenden. Zudem gibt es eine Präventionsschulung. Interessenten ab 16 Jahren können sich für eine „Schnupperbetreuung“ melden.

Die Ferienpässe zum unveränderten Preis von 14 Euro gibt es an diversen Vorverkaufsstellen, darunter auch in den Bürgerbüros, im Awo- Stadtteilbüro Nordstadt an der Kuller Straße und im Pfarrbüro St. Sebastian, Hackhauser Straße 10.

www.ferienspass.net

Mehr von RP ONLINE