Vorlesenacht im Solinger Südpark: Von der Straßenhündin zu Tucholsky

Vorlesenacht im Solinger Südpark : Von der Straßenhündin zu Tucholsky

Im Südpark gibt es heute fünf Stunden lang "Geschichten zum Nachdenken und zum Lachen"

Zum sechsten Mal findet in und um die Güterhallen die Vorlesenacht statt. Die Interessengemeinschaft „Wir im Südpark Solingen“ lädt ab 18.30 Uhr zu 45-minütigen Lesungen ein. Der Eintritt ist gratis, nur Getränke und Snacks müssen zum Teil bezahlt werden.

„Wir haben wieder Pfunde, mit denen wir wuchern können“, freut sich die Südpark-Managerin Petra Krötzsch. Sie erwartet volle Ateliers. Nicht wenige der Besucher pilgern von Lesung zu Lesung, geführt vom maskierten IG-Mitglied Karin Mollenhauer.

Gleich zu Anfang müssen sich die Interessenten entscheiden: Erstmals finden zwei Angebote zur selben Zeit statt, da mit dem Atelier Rahmenkunst ein weiterer Ort dazugekommen ist. Dort liest Schauspielerin Marina Welsch aus „Phoebe – Eine Straßenhündin checkt ein“ von Uwe Krauser. In der Lebenshilfe-Werkstatt tragen drei Frauen und zwei Männer parallel aus „Feuer im Kopf – Meine Zeit des Wahnsinns“ von Susannah Cahalan und „Betreutes Sterben“ von Cornelia Schmitz vor. Ein Psychiatriekrimi.

Weiter geht es ab 19.30 Uhr im Atelier von Beatrix Deus, wo der gebürtige Solinger Gregor Köhne alias Ody vam Bruok Teile seines Poetry-Solos „dichterdings“ präsentiert – „mal leise, mal augenzwinkernd, mal herzerfrischend böse“.

Nächste Station ist das Museum Plagiarius: Ab 20.30 Uhr erleben Freunde von Daniel Glattauer Szenen aus „Gut gegen Nordwind“ – gelesen von dem Schauspieler Heinz Neumann und der Erzählerin Silke Höttges.

Ab 21.30 Uhr besteht dann in der Galerie PestProjekt die Gefahr, sich einen „Lachmuskelkater“ zu holen, so Krötzsch: Der Wuppertaler Autor, Texter und Journalist Jörg ­Degenkolb-Degerli trägt aus seinem Programm „Nüchterne Worte für trunkene Menschen“ vor. Krötzsch: „Er begeisterte bereits bei der letzten Vorlesenacht.“ Wie auch Schauspieler und Intendant Thomas Braus: Seine Tucholsky-Präsentation beendet ab 22.30 Uhr im Atelier Behauptungen die Vorlesenacht.

Mehr von RP ONLINE