Solingen: Vier Kandidaten für Pfund-Nachfolge

Solingen : Vier Kandidaten für Pfund-Nachfolge

Aus den 104 Bewerbungen für die Nachfolge von Generalmusikdirektorin (GMD) Romely Pfund hat eine vierköpfige Auswahl-Kommission nun vier Dirigenten ausgesucht, die Anfang November zu einem Probedirigat eingeladen werden. Auf der Einladungsliste stehen: Alexander Rumpf, GMD in Oldenburg, und Sohn des früheren Remscheider Generalmusikdirektors Rumpf. Peter Kuhn, GMD in Bielefeld, der freie Dirigent Frank Cramer sowie Roland Kluttig, Kapellmeister aus Stuttgart. Die Probedirigate finden vom 3. bis 6. November statt. Damit hat auch die Öffentlichkeit Gelegenheit, sich ein Bild von den Dirigenten zu machen.

Bis Ende des Jahres soll die Entscheidung über den neuen Chef an der Spitze der Bergischen Symphoniker gefallen sein. Die Generalversammlung der Orchester GmbH, die paritätisch mit jeweils sechs Vertretern aus Remscheid und Solingen bestückt ist, trifft die Wahl. Die Mitglieder des Orchesters bringen eine Empfehlung mit ein. Orchestervertreter waren auch bei den persönlichen Vorstellungsgesprächen zugegen. Als eine weitere Bestätigung für die Qualität der Arbeit der Bergischen Symphoniker darf auch die Wahl des Essener Aalto-Theaters zur "Oper des Jahres" gewertet werden. Die bergischen Musiker gehören zu den festen Gastorchestern des renommierten Hauses. Pro Spielzeit übernehmen sie zwei Produktionen, die fünf bis zehn Mal gespielt werden. In der vorigen Saison betreuten die Bergischen das Tanztheater mit der Choreografie "Leonce und Lena" von der Premiere an bis zur letzten Vorstellung.

Ob die Musiker demnächst mehr Geld bekommen, steht immer noch nicht fest. Nachdem die Tarifverhandlungen Mitte September erneut gescheitert sind, ist der nächste Termin für den 13. Oktober in Köln anberaumt. Es geht um eine Erhöhung von etwa acht Prozent. Der Etat der Orchester GmbH würde mit etwa 300 000 Euro belastet. Eine Summe, die die GmbH nicht aus eigener Kraft stemmen könnte. Die beiden Städte als Träger müssten mit jeweils 150 000 Euro einspringen, um eine drohende Insolvenz abzuwenden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE