Solingen: Vier Generationen feiern Walder Stadtfest

Solingen : Vier Generationen feiern Walder Stadtfest

Partymusik, Imbissbuden und Spielangebote für Kinder haben an drei Tagen mehrere tausend Gäste in den Rundling gelockt.

Das riesige Bündel an bunten Luftballons mit Winnie Puuh an der Spitze flatterte im Wind und wartete auf glückliche neue Besitzer. Nebenan gab es beim Entenangeln Stofftiere und Spielzeug zu gewinnen. "Für Kinder ist das alles sehr schön", sagte Marlies Werres. Mit ihrem Ehemann Rolf und Enkelin Michelle (6) streifte sie beim Walder Stadtfest fröhlich von einer Bude zur anderen. Während das Ehepaar an der Grenze zwischen den Ohligs und Wald wohnt, ist Michelle eigentlich in Düsseldorf zuhause. "Wenn sie uns besuchen kommt, dann gehen wir zusammen immer dorthin, wo etwas los ist", sagte Rolf Werres und drückte der Enkelin ihre Puppe und Teddybär Elisabeth in die Hand. Denn bei der Fahrt auf dem Kinderkarussell durften die beiden treuen Gefährten nicht fehlen.

Auch die 26. Auflage des Festes im Walder Rundling bot ein abwechslungsreiches Programm für mehrere Generationen. "Wir treffen uns regelmäßig zum Fest", sagte Ur-Walderin Inge Buchwald, die sich mit ihrer Bekannten Katharina Salamasow auf einer der Bierbänke niedergelassen hatte. Solche Veranstaltungen müsse man insbesondere als Anwohner unterstützen, bekräftigte Buchwald. "Mit gefallen vor allem die Gemütlichkeit, dass man alte Bekannte trifft und auch mit neuen Leuten ins Gespräch kommt", erklärte Buchwald.

Von Freitag bis Sonntag gab es an den Buden Grillwurst, Crepes, erfrischende Getränke und Süßwaren wie gebrannte Mandeln, Schokofrüchte und Lebkuchenherzen mit besonderen Botschaften. Aber auch an Ständen mit verschiedenem Handwerk schlenderten die Besucher vorbei. Wie immer zog das Bühnenprogramm jeweils vom späten Nachmittag bis in den Abend die Gäste in ihren Bann. Zum Auftakt am späten Freitagnachmittag sorgten "Michel & the Starfighters" mit Partyhits aus der Gegenwart und Klassikern für eine geradezu euphorische Stimmung unterhalb der Walder Kirche. Gleiches galt 24 Stunden später für "Mike & the Waiters", die inzwischen zur festen Institution auf vielen Solinger Festen gehören. Auch ein zwischenzeitlicher Wolkenbruch am Samstagnachmittag konnte die Feierlaune der Besucher nicht trüben. "Nach einer halben Stunde war der Platz ja wieder sehr voll", freute sich Veranstalter Frank Decker von der Arbeitsgemeinschaft Reise und Markt.

Einmal mehr gaben "Ted und die Fremden" zum Ausklang des Festes am Sonntag Oldies aus den Fünfzigern, Sechzigern und Siebzigern zum Besten. Nennenswerte Zwischenfälle gab es nicht - einzige Ausnahme war eine Rangelei am Samstagabend. "Händler und Besucher waren mit dem Verlauf des Festes vollauf zufrieden", resümierte Frank Decker.

(ied)
Mehr von RP ONLINE