Solingen: Vier Bäume für die vierte Gesamtschule

Solingen: Vier Bäume für die vierte Gesamtschule

Mit der Einschulungsfeier haben gestern die ersten 108 Kinder in vier Klassen den Unterrichtsbetrieb in Höhscheid aufgenommen. Das ist ein schulpolitischer Meilenstein, um den seit vielen Jahren gerungen wurde.

Es geht tatkräftig zu. Vier Bäumchen haben die neuen Klassenlehrer gestern gepflanzt. Die Hainbuche, der Ahorn und die beiden Eichensetzlinge, deren Wurzeln bei der Einschulungsfeier in der Schalterhalle im Forum Produktdesign sorgsam in Pflanzgefäße gebettet wurden, stehen für die ersten vier Klassen der vierten Gesamtschule - auf das die Setzlinge vor dem Unterrichtsgebäude kräftig gedeihen.

Eltern und Kinder applaudieren angesichts der symbolkräftigen Aktion. Die 108 Fünftklässler sind schon gespannt auf die neuen Klassenzimmer an der Kanalstraße, die sie gleich nach einem Fußweg in Beschlag nehmen werden. Emil ist einer von ihnen. Katrin Wirz ist froh über den Unterrichtsstart ihres Sohnes an der neuen Gesamtschule. Nicht nur der Zehnjährige, auch sein jüngerer Bruder soll dort angemeldet werden. So könnten die Höhscheider Kinder - entsprechend ihren Begabungen - auch von Klasse 5 an gemeinsam weiter lernen.

Der Start der vierten Gesamtschule in Höhscheid ist ein schulpolitischer Meilenstein. Seit vielen Jahren ist darum gerungen worden; Jahr für Jahr mussten hunderte Kindern an den drei Gesamtschulen abgelehnt werden. Die neue Gesamtschule in Höhscheid und die 2013 gestartete Sekundarschule Central verändern die Bildungslandschaft maßgeblich. Denn das bedeutet zugleich das Auslaufen der Hauptschulen, die bei Eltern keine Lobby mehr haben. Solingen ist mit diesem mutigen Schritt Vorreiter in NRW.

  • Großeinsatz in Solingen : Fassade droht nach Abrissarbeiten einzustürzen

"Schön, dass es jetzt geklappt hat". Die neue Gesamtschule setze den Elternwillen um, sagt Oberbürgermeister Norbert Feith bei der gestrigen Einschulungsfeier. Nach den Herbstferien will die Stadt den Gesamtschul-Unterrichtsbeginn in Höhscheid noch einmal mit einem Schulfest würdigen. Auch Stadtdirektor Hartmut Hoferichter ist froh, "dass die vierte Gesamtschule endlich den Betrieb aufnimmt". Mit der Sekundarschule biete sich nun mit fünf Schulen des längeren gemeinsamen Lernens ein breites und gutes Bildungsangebot.

Dirk Braun leitet die Höhscheider Gesamtschule, stellvertretende Schulleiterin ist Carmen Tiemann. Der 47-Jährige spricht von einer Aufbruchstimmung im Kollegium angesichts der Chance, die Entwicklung einer Schule von der Gründung an gestalten zu können. Er ist offen für neue Bildungskonzepte. An drei Wuppertaler Gesamtschulen hatte der Lehrer schon unterrichtet. Zuletzt war er Direktor des Studienseminars für die Lehrerausbildung in Essen. Auch sein eigenes Kind, eine 14-jährige Tochter, ist Schüler der Gesamtschule. Die achtjährige Tochter geht noch zur Grundschule. Selbstbewusst beschreibt Braun das Leitbild der Höhscheider Gesamtschule. "Unsere Schule ist ein gesunder Lern- und Lebensraum für alle - verbindlich, selbstständig, vertrauensvoll."

Passend zu den vier jungen Bäumen für die ersten vier Gesamtschulklassen erklärt Braun. "In Indien sagt man, sind die Kinder klein, müssen wir ihnen helfen, Wurzeln zu fassen. Sind sie aber groß geworden, müssen wir ihnen Flügel schenken."

(RP)
Mehr von RP ONLINE