Bauarbeiten in Solingen beendet Ohligser Kreisel für Verkehr freigegeben

Solingen · Nach mehreren Monaten Bauzeit ist der „Doppelkreisel“ am Rand der Ohligser City Geschichte. Ab sofort gibt es auf dem Platz nur noch einen Kreisverkehr. Die Stadt erhofft sich von der Maßnahme eine Belebung des Viertels.

Wo früher der „Doppelkreisel“ war, ist nun nur noch ein Kreisverkehr übrig geblieben.

Wo früher der „Doppelkreisel“ war, ist nun nur noch ein Kreisverkehr übrig geblieben.

Foto: Stadt Solingen

Es ist ein Moment, auf den viele Ohligser schon seit längerer Zeit sehnsüchtig gewartet haben. Doch jetzt ist es endlich so weit. Denn wie die Stadt Solingen in dieser Woche mitgeteilt hat, sind die Bauarbeiten an dem neuen Kreisverkehr in Ohligs inzwischen so weit gediehen, dass der früher als „Ohligser Doppelkreisel“ bekannte Knotenpunkt nun wieder von Autos befahren werden kann. So sind die Zufahrten über Lippestraße, Emscherstraße, Weststraße und Lennestraße ab sofort für den Verkehr freigegeben.

Die ursprüngliche Idee zur Neugestaltung der Fläche stammte von den Ohligser Jongens, die sich schon länger für einen Umbau stark machten. Wobei auch das Rathaus mit der Umgestaltung des einstmals eher tristen Platzes am westlichen Ende der Ohligser Innenstadt durchaus weitgehendere Hoffnungen verbindet, als einfach nur für einen besseren Verkehrsfluss in der Gegend zu sorgen. So war es von Beginn an das Ziel, den „Doppelkreisel“ so umzugestalten, dass der Platz fortan auch für mehr Lebensqualität im Stadtteil steht – was aus Sicht der Stadtverwaltung gelungen ist.

„Ich bin mit der Wirkung sehr zufrieden“, sagte jetzt der zuständige Dezernent für Planung, Bauen, Verkehr und Umwelt, Andreas Budde. Denn immerhin sei der zur Verfügung stehende Raum so genutzt worden, dass von ihm nunmehr „ein erheblicher Fortschritt für das Leben im Stadtteil“ ausgehe. So gebe es in Zukunft nur noch einen Kreisverkehr und dafür mehr Grün- und Platzfläche, wodurch wiederum mehr Aufenthaltsqualität entstanden sei. Andreas Budde: „Ich lade die Ohligserinnen und Ohligser ein, den neuen Platz für sich zu entdecken, zu nutzen und gerade in den Frühlings- und Sommermonaten mit viel Leben zu füllen.“

Zunächst aber profitieren die Verkehrsteilnehmer – egal, auf wie vielen Rädern sie unterwegs sind. Nachdem die Zufahrten aus den oben genannten Straßen in den vergangenen Monaten für die Umbauphase gesperrt waren, können Autos, Busse und Fahrräder jetzt wieder fahren. Und auch für Fußgänger sind die Ziele rund um den Platz wieder auf den gewohnten Wegen zu erreichen.

Die Lippestraße und der nördliche Teil der Weststraße münden jetzt nicht mehr im Kreisverkehr, sondern werden als Einbahnstraße (in Richtung Bonner Straße) miteinander verknüpft. Neue Bepflanzungen und Sitzgelegenheiten sollen zusammen mit den Angeboten der Außengastronomie zum Aufenthalt einladen. Für die Lennestraße gilt weiterhin eine Einbahnregelung in Richtung Düsseldorfer Straße und Marktplatz. Für den Teil der Emscherstraße zwischen Bonner Straße und Kreisel gilt eine Einbahnregelung in Richtung Kreisverkehr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort