Vergiftete Bäume in Solingen müssen gefällt werden

Nach Gift-Attacke in Solingen : Vergiftete Bäume werden gefällt

Unbekannter hatte Gift in Wurzeln von zwei Platanen an der Focher Straße gespritzt.

Gepflanzt worden waren die beiden Bäume anlässlich des 600-jährigen Stadtjubiläums von Solingen im Jahr 1976. Und seitdem waren die zwei Platanen an der Focher Straße in Wald zu einer stattlichen Größe herangewachsen. Doch nun bleibt dem Eigentümer, dem Spar- und Bauverein Solingen-Wald, nichts anderes übrig, als die Bäume fällen zu lassen. Denn nachdem ein unbekannter Täter bereits vor etwas mehr als zwei Jahren eine giftige Substanz in die Wurzelwerke der Plantanen gespritzt hatte, sind die beiden Bäume inzwischen abgestorben.

„Wir haben extra so lange gewartet, weil wir die Hoffnung hatten, dass sich die Bäume noch erholen würden“, sagte der Technische Leiter des Walder Bauvereins, Ralf Hosse, am Mittwoch. Aber am Ende blieb dieser Wunsch unerfüllt. Denn die beiden Platanen entwickelten nach der Giftattacke vom Sommer 2017 weder im vergangenen Jahr, noch 2019 neue Triebe.

Dabei war der Täter seinerzeit erstaunlich abgebrüht und „professionell“ vorgegangen. Ehe den Bäumen nämlich das Gift zugeführt wurde, hatte der Unbekannte in die Wurzeln der Platanen zwei Löcher gebohrt, um die Bäume zu vergiften. Zwar wurde nach der Entdeckung der Tat umgehend die Polizei eingeschaltet und eine Anzeige erstattet. Indes blieben alle Bemühungen, den Täter zu ermitteln, letzlich ohne Erfolg.

Parallel dazu wurden Versuche unternommen, die Bäume doch noch zu retten. So setzte der Spar- und Bauverein unter anderem auf fachliche beziehungsweise baumchirurgische Hilfe. Allerdings umsonst – die Platanen, die Teil einer ganzen Baumreihe an der Focher Straße in Höhe der in markanten Farben gestrichenen Mehrfamilienhäuser sind, blieben kahl. Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Wobei daneben auch der ökologische Verlust schmerzt, da die Bäume schließlich als Luftfilter dienten.

Die nunmehr notwendig gewordene Fällung der Platanen wird am nächsten Montag durch die Leichlinger Fachfirma „Gartenplan Esken & Hindrichs“ durchgeführt werden. Wie der Bauverein Wald mitteilte, soll eine Ersatzpflanzung erfolgen. Nach Einschätzung von Experten waren die abgestorbenen Platanen im „besten Alter“ und hätten, wären sie nicht vergiftet worden, noch viele Jahre das Straßenbild an der Focher Straße prägen können.

Mehr von RP ONLINE