1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Verdi-Forderung würde Stadt 4,6 Millionen kosten

Solingen : Verdi-Forderung würde Stadt 4,6 Millionen kosten

Geht es nach dem Willen der Gewerkschaft Verdi, dann sollen die kommunalen Angestellten des Öffentlichen Dienstes bald mehr Geld bekommen. Mit einer "aktiven Mittagspause" vor dem Rathaus unterstrichen gestern rund 80 Bedienstete von Stadt und städtischen Gesellschaften ihre Forderung nach 6,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber einem Plus von 200 Euro.

Eine entsprechende Resolution übergaben Verdi-Vertreter später Oberbürgermeister Norbert Feith (CDU). Im Rathaus sieht man die Tariferhöhungen vor der heute beginnenden ersten Verhandlungsrunde allerdings kritisch. "Die Größenordnung der Forderung ist völlig unrealistisch", sagte Kämmerer Ralf Weeke (SPD) unserer Zeitung. Zwar habe er Verständnis für die Forderung, da die Gehaltszuwächse für die kommunalen Tarifangestellten in den zurückliegenden Jahren gering gewesen seien. Und dazu komme, dass die Arbeitsbelastung deutlich zugenommen habe. Gleichwohl sei die Stadt von der Bezirksregierung aufgrund der katastrophalen Haushaltslage dazu verpflichtet worden, für die kommenden Jahre nur ein Prozent an zusätzlichen Personalkosten einzuplanen, so Weeke gestern.

Allein bei der städtischen Kernverwaltung mit ihren rund 700 Tarifangestellten würde die Forderung von Verdi Mehrausgaben von rund 4,6 Millionen Euro jährlich bedeuten. Hinzu kämen zusätzliche Kosten bei den städtischen Gesellschaften und Beteiligungen. Geld, das dann an anderer Stelle wieder eingespart werden müsste, sagte Kämmerer Weeke.

Bei Verdi will man ein solches Argument aber nicht gelten lassen. "Die Leute haben in den zurückliegenden Jahren Verzicht geübt, ohne dass der Haushalt saniert werden konnte", sagte der für den Öffentlichen Dienst zuständige Gewerkschaftssekretär Lothar Reitze. Verdi-Geschäftsführer Jürgen Krause wiederum verlangte eine schnelle Einigung bis Ende März. Man werde weitere "schärfere Aktionen" durchführen, um der Forderung Nachdruck zu verleihen, so Jürgen Krause.

(RP)