Über 200 Lehrstellen in Solingen: Unternehmen suchen Auszubildende

Über 200 Lehrstellen in Solingen : Unternehmen suchen Auszubildende

289 Ausbildungsplätze sind momentan noch unbesetzt - über 400 Jugendliche suchen kurz vor dem Ausbildungsstart im August beziehungsweise September noch eine Lehrstelle. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni auf 6538 gesunken.

Ester Esposito wusste nach dem Abitur noch nicht genau, was sie beruflich machen sollte. Sie ging zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal - und die behielt die junge Frau gleich im eigenen Unternehmen. Ester Esposito wurde binnen zweieinhalb Jahren zur Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen ausgebildet und schloss die Lehre mit der Note "sehr gut" ab. "Ihr stehen jetzt alle Möglichkeiten zum weiteren beruflichen Werdegang in unserem Haus offen", sagt Katja Heck, Geschäftsführerin operativ der Agentur für Arbeit.

Sie appelliert an alle Jugendlichen, ihre Kompetenzen nicht nur zu entwickeln, sondern diese bei den Unternehmen auch gut zu verkaufen. "Darum müssen wir uns kümmern, die Berufsberatung hilft auch bei Bewerbungsunterlagen oder mit ausbildungsbegleitenden Hilfen", so Katja Heck. Und sie ergänzt: "Die Unternehmen suchen nicht nur Abiturienten, auch Schüler ohne Schulabschluss haben eine Chance."

Die Werbetrommel für die duale Ausbildung rühren - die Agentur für Arbeit überlässt hier nichts dem Zufall. In den Wuppertaler City-Arkaden beteiligte sich die Agentur an einer Ausbildungsmesse, damit noch unversorgte Jugendliche und Unternehmen zusammenfinden. "Die Jugendlichen müssen sich zuvor mit den Betrieben auseinandersetzen und sich für Bewerbungsgespräche gut vorbereiten", sagt Katja Heck.

  • Rhein-Kreis Neuss : Jugendliche sollten Berufsberatung nutzen
  • Solingen : Berufsberatung und Bewerbungsmappen-Check
  • Meerbusch : Freie Ausbildungsplätze im Kreis

Denn allein in Solingen sind derzeit noch 409 junge Menschen auf der Suche nach einer Lehrstelle. Gleichzeitig sind kurz vor dem Ausbildungsbeginn am 1. August beziehungsweise 1. September noch 289 Ausbildungsplätze unbesetzt. In den Nachbarstädten Remscheid und Wuppertal sind es 260 beziehungsweise 1050. Insbesondere Ausbildungsplätze als Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/in, Altenpfleger/in, Bankkaufmann/-frau oder unter anderem Industriekaufmann/-frau hat die Agentur für Arbeit im Angebot. Bis Juni - Beginn des Ausbildungsstellenjahres war der 1. Oktober vergangenen Jahres - meldeten sich 1172 Jugendliche aus der Klingenstadt, um über die Berufsberatung einen Ausbildungsplatz zu bekommen. "Es gibt viele Chancen im dualen Bereich", sagt Katja Heck.

Eile sei jetzt aber geboten. Heck geht davon aus, dass in den nächsten Wochen sowohl die Zahl der angebotenen Lehrstellen, als auch die Zahl der Bewerber weiter zurückgehen werden. "Vergangenes Jahr wurden im Städtedreieck über 3000 Ausbildungsverträge abgeschlossen. Diese Zahl wollen wir übertreffen", so die Geschäftsführerin. Noch unversorgte Jugendliche sollten nun schnell einen Termin bei der Berufsberatung vereinbaren.

Während auf dem Ausbildungsstellenmarkt Endspurt angesagt ist, präsentiert sich der Arbeitsmarkt in Solingen wie im Bergischen stabil. "Es gibt eine hohe Nachfrage nach Fachkräften", berichtet Katja Heck mit blick auf den Monat Juni In Solingen sind hier 6538 Personen auf Jochsuche - 29 weniger als im Vormonat. Aber 404 weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Aktuell liegt die Erwerbslosenquote in der Klingenstadt weiter bei 7,6 Prozent. Vor Jahresfrist hat sie noch bei 8,1 Prozent gelegen.

Im Juni meldeten Unternehmen und Verwaltungen 319 Arbeitsplätze. Im Bestand hat die Arbeitsagentur Solingen-Wuppertal derzeit 1644 Stellenangebote - "überwiegend für Fachkräfte", betont Katja Heck.

(uwv)
Mehr von RP ONLINE