Solingen: Über 1000 Bücher auf die Reise geschickt

Solingen: Über 1000 Bücher auf die Reise geschickt

Am Ostersonntag legten die Solinger Bookcrosser wieder zahlreiche Bücher zum Mitnehmen auf der Korkenziehertrasse aus.

Ihren Rucksack hat Hildegard Ferres bis oben hin vollgepackt. Mindestens ein halbes Dutzend Bücher hatte die Solingerin eingesteckt, vor allem Krimis, aber auch Bücher zum Lachen. Ferres nahm am vergangenen Ostersonntag bereits zum fünften Mal an der Osteraktion der Solinger Bookcrosser teil, bei der rund 1000 Bücher zum Mitnehmen an der Korkenziehertrasse rund ums Gleisdreieck ausgelegt waren. Ebenso lange ist Ferres aktive Bookcrosserin und nahm nicht nur Lesestoff mit, sondern legte auch eigene Bücher aus: "Ich habe einige alte Bücher meiner Mutter mitgebracht." Gelesene Bücher lässt Ferres gemäß dem Prinzip des Bookcrossings wieder frei, damit der Nächste sie mitnehmen und lesen kann. "Die meisten Bücher lege ich an meinem Arbeitsplatz aus, da sind sie auch ganz schnell wieder weg. Aber auch bei jedem Urlaub lasse ich ein Buch im Hotel liegen." Beim Bookcrossing werden Bücher meist an dafür vorgesehenen Orten quer durch die Stadt hinterlegt. Wer ein Buch mitnimmt, kann auf Bookcrosser-Seiten im Internet bewerten, wie ihm das Buch gefallen hat und lässt das Buch wieder frei, bis der nächste Leser es mitnimmt. "Eines der Bücher, die ich ausgelegt habe, ist so schon in Süddeutschland gelandet", berichtete Ferres.

Das erlebt auch Silke Raschkowski, die die Osteraktion der Solinger Bookcrosser seit sieben Jahren mit organisiert, immer wieder: "Ich habe mal ein Buch im Urlaub auf Lanzarote ausgelegt. Jahre später ist es dann in Dubai wieder aufgetaucht." Natürlich gebe es auch viele Bücher, die mitgenommen und danach nicht wieder ausgelegt würden, dies sei sogar meistens der Fall. Dennoch freut sich Raschkowski über die rege Teilnahme der Solinger Bookcrosser. "Solingen ist in NRW die aktivste Stadt unter den Bookcrossern", sagte Raschkowski. Über 600 Bookcrosser seien im Internet angemeldet, rund 30 von ihnen legten das ganze Jahr über aktiv Bücher in der Stadt aus. Dass die Solinger aktive Bookcrosser sind, bestätigte auch Claudia Elsner-Overberg, ehemalige Leiterin der Solinger Stadtbibliothek: "Die Bücher, die wir an Ostern hier auf der Trasse auslegen, sind immer schnell weg." Aus der Stadtbibliothek hatte sie zusätzlich noch 180 Kinder-, Koch- und Sachbücher für die Osteraktion mitgebracht. "Das sind meistens die Bücher, die hier fehlen, dafür bringen die Bookcrosser jede Menge Romane mit", so Elsner-Overberg.

Zum ersten Mal war am Sonntag Kornelia Heinrich-Grimm zur Osteraktion der Bookcrosser gekommen. "Ich finde die Idee toll. Vor allem für sozial schwache Familien ist das eine gute Gelegenheit, so an Bücher für die Kinder zu kommen", sagte die Solingerin. Für ihre Kinder und Enkelkinder hatte sie gleich mehrere Bücher eingesteckt, die sie auch wieder freilassen will: "Wenn ich meine Familie in Guben besuche, werde ich die Bücher dort auslegen. Da kennt man das Bookcrossing sicher noch nicht."

(RP)